07.12.2007 10:24 |

Explosion in Paris

Pariser Paketbombe: Verdächtiger festgenommen

Nach der tödlichen Explosion einer Paketbombe in einer Pariser Anwaltskanzlei hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Wie die Ermittler am Freitag mitteilten, wurde der Mann am Donnerstagabend in Gewahrsam genommen. Gegen den 45 Jahre alten Architekten hatte eine Anwältin der betroffenen Kanzlei im Jahr 2005 eine Klage wegen Belästigung eingereicht. Das Verfahren war jedoch im November eingestellt worden. Die Anwältin soll eine von zwei Adressaten der Paketbombe gewesen sein. Durch die Explosion war am Donnerstag eine Sekretärin des Büros getötet und ein Anwalt schwer verletzt worden.

Die Ermittler erklärten in der Nacht auf Freitag, dass sie "auf den ersten Blick" keine politischen Motive hinter der Tat vermuten. Darüber hatte es Spekulationen gegeben, weil sich im selben Haus auch eine jüdische Stiftung und die Anwaltskanzlei befindet, in der Staatspräsident Nicolas Sarkozy früher tätig war. Derzeit werde die Wohnung des Verdächtigen durchsucht. Zudem werde nach einer Frau gefahndet, die das Paket abgegeben habe.

Ein Zusammenhang mit der Ex-Kanzlei des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy scheint vorläufig ausgeschlossen. Das Paket sei an eine andere Anwaltskanzlei in der vierten Etage adressiert gewesen, Sarkozys ehemaliges Büro befindet sich jedoch im ersten Stock. Die Stiftung für das Gedenken des Holocausts, die sich ebenfalls auf der vierten Etage befindet, sei ebenfalls nicht Ziel des Anschlags gewesen, meint der Vize-Vorsitzende Serge Klarsfeld. Die Antiterror-Einheit der Polizei ermittelt.

Motorrad-Kurier lieferte tödliches Bombenpaket
Ein Motorrad-Kurier hatte die Paketbombe am Donnerstag zu Mittag zugestellt. Der Sprengstoff war in einer Holzkiste versteckt, in der üblicherweise Wein verpackt wird. Darin befanden sich zwei Sprengsätze, die explodierten, als eine Sekretärin das Paket öffnen wollte. Die 60-jährige Frau wurde getötet, der 58 Jahre alte Rechtsanwalt Olivier Brane schwer verletzt. Neun weitere Mitarbeiter der Kanzlei erlitten einen Schock. Die Kanzlei "Gouet-Jenselme" ist auf Scheidungen sowie Versicherungs- und Immobilienfragen spezialisiert. Das Paket war an Brane adressiert, so die Polizei.

Der letzte tödliche Anschlag in Paris liegt fast genau elf Jahre zurück. Zielscheibe war damals die S-Bahn-Station Port-Royal im fünften Pariser Bezirk. Vier Menschen kamen damals ums Leben, rund 170 wurden verletzt. Die Hintergründe der Tat wurden nie aufgeklärt.

 
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).