05.12.2007 16:29 |

Mann im Mond

"Mann im Mond" ist vier Milliarden Jahre alt

Der „Mann im Mond“ ist vier Milliarden Jahre alt: Beim Bild vom Mondgesicht handelt es sich um ein optisches Phänomen, das durch Krater und Lichtreflexionen erzeugt wird. Aus der Analyse eines Mondbrockens in Botswana können Forscher nun Rückschlüsse auf das Alter der Mondoberfläche ziehen.

Die charakteristische Oberfläche des Mondes aus erkalteter Lava, die gern als "Mann im Mond" bezeichnet wird, ist einem Bericht der Wissenschaftszeitschrift "Nature" zufolge bereits vor über vier Milliarden Jahren entstanden. Zu dieser Erkenntnis gelangten Wissenschaftler, nachdem sie ein 13,5 Tonnen schweres Mondstück untersucht hatten.

Der Gesteinsbrocken wurde 1999 in Botswana entdeckt. Möglicherweise wurde er durch einen Asteroiden-Einschlag von der Mondoberfläche gesprengt.

Aus einer Analyse der Phosphate in dem Gestein schlossen die Experten auf das Alter von rund 4,35 Milliarden Jahren. Die Mondoberfläche, die aus der Ferne wie ein Meer aussieht, dürfte demnach kurz nach der ersten Krustenbildung des Mondes entstanden sein.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol