03.12.2007 15:15 |

Überraschungssieg

Martina Schild gewinnt Super-G in Lake Louise

Den ersten vollen Erfolg für die Schweizerin Martina Schild und Rang vier für Alexandra Meissnitzer als beste Österreicherin (+0,48 Sekunden) hat der Weltcup-Super-G der Damen am Sonntag in Lake Louise gebracht. Die 26-jährige Abfahrts-Silbermedaillengewinnerin von Olympia in Turin 2006 verwies im Kälterennen von Alberta die Deutsche Maria Riesch (+0,20) und die Schwedin Jessica Lindell-Vikarby (+0,42) auf die weiteren Plätze.

Lindsey Vonn, am Samstag Gewinnerin der Abfahrt, schied nach einem Sturz ebenso aus wie die Abfahrtszweite Renate Götschl, die ein Tor verpasste. Vonn rutschte auf dem Innenski aus und ins Netz, wo sie einige Minuten liegen blieb, aber dann selbst auf beiden Skiern ins Ziel fuhr. "Die Hüfte schmerzt, aber in zwei Tagen bin ich wieder hundertprozentig fit", gab das US-Girl Entwarnung.

Götschl ausgeschieden
Die Steirerin Götschl nahm ein Tor zu eng, kam ins Straucheln und schied aus. "Im Super-G habe ich noch Timing-Probleme, da ist es schwieriger als in der Abfahrt, aber ich bin mit dem Wochenende zufrieden", meinte die Speed-Queen.

Sich bei minus 20 Grad am Eigenjubel erwärmen durfte die Schweizerin Schild, die im Abfahrtstraining bereits gute Zeiten gefahren ist und mit dem Sieg ihre Konkurrentinnen bestenfalls ein klein wenig überraschte, keinesfalls aber schockte: "Das ist ein unbeschreibliches Gefühl, wieder ganz was Neues! Schön, so die Saison starten zu können. Und ich habe mir in der Abfahrt auch noch viel vorgenommen", kündigte die Schild aus der Schweiz an.

Marlies Schild und Niki Hosp im Weltcup voran
Erstmals in ihrer Karriere auf dem Podest stand Lindell-Vikarby, kräftig gepunktet hat am Wochenende mit den Rängen vier (Abfahrt) und zwei (Super G) Riesch: "Ich habe damit wirklich nicht gerechnet. Nach meinem Lauf habe ich mir gedacht, wenn es gut geht, bin ich Top Ten. Aber dann sind mit Renate und Lindsey die Topfavoritinnen ausgeschieden." Im Gesamtweltcup führt weiterhin Marlies Schild aus Salzburg (in Abfahrt nur 30.) mit 263 Punkten vor der Tirolerin Nicole Hosp (226/Abfahrts-6.), Denise Karbon (ITA/209) und Riesch (172).

Die Österreicherinnen, die erstmals seit 27. Jänner 2006 (Cortina d'Ampezzo) in einem Weltcup-Super-G ohne Podestplatz blieben, präsentierten sich mit Meissnitzer (4), Hosp (6), Andrea Fischbacher (8), Elisabeth Görgl (13), Maria Holaus (14) und Silvia Berger (17) mannschaftlich stark.

Die Damen reisen zu ihrer letzten Übersee-Station nach Aspen weiter, wo von Freitag bis Sonntag Abfahrt, Super-G und Slalom auf dem Programm stehen." Mit diesem Wochenende bin ich sehr zufrieden, mannschaftlich waren wir ganz vorne mit dabei, darauf kann man aufbauen", sagte ÖSV-Alpindirektor Hans Pum.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten