Do, 21. Juni 2018

BAWAG-Prozess

31.10.2007 20:20

Nationalbank-Prüfer im BAWAG-Gerichtssaal

Ein Kontrolleur hats schwer - mit dieser banalen Binsenweisheit könnte die Aussage des früheren Prüfers der Nationalbank zusammengefasst werden. Er prüfte die BAWAG 2000, als der Totalverlust eingetreten war - und fand nichts. Denn: "Wenn man etwas versteckt, ist man als Kontrollor machtlos."

Peter Mayerhofer (63, Foto) war Leiter des Prüfteams in der Nationalbank und bekam im Jahr 2000 den Auftrag, die BAWAG zu kontrollieren. „Es war Routine, es gab keinen Hinweis, dass ein rotes Lämpchen leuchtet", stellt er seiner Aussage voraus und meint dann, dass er die BAWAG stets für ein seriöses Unternehmen gehalten habe.

Und doch gab es damals erhebliche Probleme: Unterlagen über die Sondergeschäfte - gemeint sind jene mit Wolfgang Flöttl - seien von der BAWAG damals "nicht so prompt geliefert worden wie anders. Manche Informationen bekamen wir gar nicht. Da stießen wir an unsere Grenzen. Wir standen vor einer Tür und konnten nicht hinein", sagt er. Man kritisierte zum Beispiel, dass Großveranlagungsgrenzen überschritten worden seien. Ein Experte, der damals auch in Diensten der BAWAG stand, sagte das Gegenteil. Und dabei blieb es dann auch.

Peter Mayerhofer schiebt den "Schwarzen Peter" weiter an das Finanzministerium: Dieses habe damals den Bericht erhalten, aber keine weiteren Maßnahmen gesetzt. Dass er dann im Jahr 2003 Konsulent für die BAWAG wurde, daran findet Peter Mayerhofer nichts besonders: "Ich dachte damals, ich kann mit meiner Erfahrung als Prüfer dem Aufsichtsrat zeigen, wie mans richtig macht. Viele wechseln die Seiten. Das ist auch international üblich."

Elsner und seine Millionen-Pension
Zu unserem Bericht am Mittwoch über die Auszahlung von 6,8 Millionen Pensionsabfindung an Helmut Elsner legt dessen Anwalt Wolfgang Schubert Wert auf die Feststellung: Zu dem Zeitpunkt, als sein Mandant die Auszahlung vom Aufsichtsrat absegnen ließ und auch als er sich den Betrag Ende November 2000 überweisen ließ, habe er vom Totalverlust noch keine Ahnung gehabt.

Wie der frühere BAWAG-Chef vor Gericht deponiert hat, sei er erst am 10. Dezember von Wolfgang Flöttl informiert worden. In Gesprächen in den folgenden Tagen sei für ihn klar geworden, dass das von der BAWAG veranlagte Geld verloren ist.

Von Peter Grotter, KronenZeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.