Mo, 25. Juni 2018

Totales Chaos

31.10.2007 13:55

Ticketverkauf für Olympische Spiele gestoppt

Der Verkauf der Eintrittskarten für die Olympischen Spiele in Peking ist am Mittwoch vorübergehend gestoppt worden, nachdem das Buchungssystem durch Überlastung zusammengebrochen war. Nach dem Chaos zum Auftakt der neuen Verkaufsrunde am Vortag teilte das Organisationskomitee (BOCOG) mit, dass das Buchungssystem technisch aufgerüstet werden müsse. Neue Informationen, wie Karten zu bekommen sind, sollen am nächsten Montag verkündet werden.

Das Ticketzentrum habe "den Bedarf unterschätzt, was zu Unzulänglichkeiten in den Vorbereitungen geführt und den Käufern der Karten Unannehmlichkeiten bereitet hat". "Wir entschuldigen uns aufrichtig bei der Öffentlichkeit." Der unerwartet starke Ansturm zum Auftakt der zweiten Runde des Kartenverkaufs in China demonstrierte für die Organisatoren gleichwohl "die Sehnsucht und die Unterstützung des chinesischen Volkes für die Olympischen Spiele".

Computer überlastet
Unter der großen Nachfrage brachen die Computer zusammen. Am Dienstag waren die Karten in den Verkauf gegangen. Über Internet und Telefon ging offenbar nichts mehr. "Die Nachfrage war viel höher, als das Ticketcenter erwartet hatte, und in der Vorbereitung hat es zudem Fehler gegeben, die Unannehmlichkeiten für die Bewerber brachten", hieß es in einer Erklärung des Pekinger Organisationskomitees.

In der ersten Stunde habe die Website des Kartenzentrums acht Millionen Treffer und die Telefon-Hotline 3,8 Millionen Anrufer gezählt. An den Filialen der Bank of China, die als Verkaufsstellen dienen, hätten einige Menschen seit Montagabend angestanden, um am Dienstag erste Tickets zu ergattern. Sie gingen allerdings leer aus, weil das System durch den Andrang "nicht gut genug funktionierte".

In der neuen Verkaufsrunde können Chinesen und Ausländer mit Wohnsitz in China rund 1,85 Millionen Eintrittskarten kaufen. Anders als in der ersten Runde im Sommer, als zwei Millionen Tickets unter Interessenten verlost wurden, werden die Karten jetzt nach dem Prinzip "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst" verkauft. Insgesamt stehen sieben Millionen Karten zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.