Sa, 21. Juli 2018

Es war der Chef!

02.11.2007 10:27

Überfall auf Geldtransporter aufgeklärt

Dramatische Wende eines Kriminalfalls in Oberösterreich: Jener Räuber, der am Mittwoch in Perg einen Geldtransporter überfallen und dabei mehrere hunderttausend Euro erbeutet hat, ist tot. Wie sich im Laufe der Ermittlungen herausstellte, handelt es sich bei dem Täter um den Chef des Geldtransportunternehmens. Der 39-Jährige hat am Donnerstag die Tat seiner Frau gestanden und sich danach erschossen. Der überfallene 51-jährige Fahrer des Wagens war in den Coup eingeweiht.

Wie Alois Lißl von der oberösterreichischen Sicherheitsdirektion mitteilte, stand zum Zeitpunkt des Suizids des Unternehmers die Tat unmittelbar vor der Aufklärung. Der "überfallene" Mitarbeiter gestand danach der Polizei, dass der Raub fingiert war. Die gesamte Beute - mehrere hunderttausend Euro - wurde später auf dem Firmengelände sichergestellt.

Als der Lenker des Transporters, der seit einer Woche von dem kriminellen Plan wusste, am Mittwoch vor der Zentrale des Geldtransportunternehmens kurz aus seinem Wagen aussteigen musste, um das Firmengelände zu verlassen, schlug der Täter alias der eigene Chef zu. Mit Pfefferspray attackierte er den Fahrer und setzte ihn außer Gefecht. Anschließend schwang er sich hinter das Lenkrad des Transporters und flüchte. Nur 250 Meter vom Tatort entfernt stellte er das Auto auf dem Parkplatz eines Supermarktes ab - direkt hinter dem Firmengelände. Dort fanden es Beamte wenig später mit laufendem Motor und offener Tür. Zwei Geldkoffer aus Metall fehlten.

Ermittler schöpften Verdacht
Die Ermittler in dem Fall hatten von Anfang an nicht ausgeschlossen, dass der Überfall fingiert sein könnte. Verdächtig kam ihnen unter anderem vor, dass es keine Zeugen gab und dass die Auswertung der Videoüberwachung des Firmengeländes ergab, dass der Überfallene den Täter auch hätte sehen müssen. Der Fahrer machte diesbezüglich wiederholt widersprüchliche Aussagen. Zur genaueren Klärung der Umstände wurde sein Chef Donnerstagvormittag ersucht, zur Firma zu kommen. Kurz zuvor hatte dieser jedoch bereits seiner Frau gestanden, dass die Tat fingiert war. Nur wenige Minuten später erschoss sich der Unternehmer aber mit seiner eigenen Waffe

Finanzielle Schwierigkeiten als Motiv
Hintergründe des vorgetäuschten Überfalles dürften finanzielle Schwierigkeiten gewesen sein. Das soll in den kommenden Tagen noch näher untersucht werden. Der Komplize wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Bild (c) Johannes Markovsky

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.