So, 24. Juni 2018

"Glücksdrache"

01.11.2007 17:11

Das Wiener Panda-Baby wird "Fu Long" heißen

Das Panda-Baby im Wiener Tiergarten Schönbrunn, das bisher von seinen Betreuern "Krümel" genannt wurde, wird auf den Namen "Fu Long" ("Der glückliche Drache") getauft. Dies teilte der Tiergarten Schönbrunn in der Nacht auf Donnerstag auf seiner Internet-Seite mit. "Fu Long" hatte sich in einer Internet-Abstimmung gegen drei andere von der Volksrepublik China angebotene Namen durchgesetzt. Die Abstimmung war um Mitternacht zu Ende gegangen.

Anfang Dezember werde eine chinesische Delegation nach Wien reisen, um dem Pandabären seien offiziellen Namen zu verleihen, hieß es in der Mitteilung weiter. Spätestens Mitte Dezember werde das Junge auch für Besucher des Tiergartens zu sehen sein.

Neben "Fu Long" standen die Namen "Mei Yue" ("Schöne Musik"), "Zhu Wa" ("Bambusbub") und "Hua Shan" ("Einer der fünf heiligen Berge") zur Auswahl. Obwohl der Panda im Wiener Tiergarten geboren wurde, gehört er der Volksrepublik China, die auch das Recht auf Namensgebung hat. Seine beiden Yang Yang und Long Hui waren im Jahr 2003 als chinesische Leihgaben in den Tiergarten Schönbrunn gekommen.

Die Geburt des auf natürliche Weise gezeugten Bärenjungen am 23. August war ein europaweit einzigartiger Zuchterfolg für den Schönbrunner Zoo gewesen. Es war erst die zweite Geburt eines Pandas in Europa. Die erste im Jahr 1982 im Madrider Zoo war allerdings mit Hilfe von künstlicher Befruchtung zustande gekommen. 40 Prozent aller Panda-Babys sterben in ihrem ersten Lebensjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.