Do, 19. Juli 2018

Stadtautobahn A7

29.10.2007 22:13

Ausgerechnet 2009 soll gebaut werden

Egal, ob morgens, mittags oder abends: Jeden Tag heißt´s rund um den Bindermichl-Tunnel: Bitte warten! Deshalb wurde der Bau einer Verkehrsbeeinflussungsanlage (VBA) beschlossen. Baubeginn war für 2008 geplant. Aber wegen Geldmangels soll der Bau der VBA ausgerechnet aufs Kulturhauptstadtjahr 2009 verschoben werden – womit Beeinträchtigungen drohen.

Gestern Mittag krachten ein Lkw und ein Pkw in Fahrtrichtung Süden im Bindermichl-Tunnel zusammen – und schon war die Stadtautobahn bis zur Prinz-Eugen-Straße mehr als eine Stunde ein Parkplatz. In der Früh war die A 7 wie jeden Tag in Richtung Norden von Ansfelden bis zum Tunnel „dicht“.

Weshalb ein dreispuriger Ausbau in diesem Bereich geplant war – der aber „frühestens 2010 gemacht wird“, wie Stadtrat Klaus Luger weiß. Trotzdem sollte 2008 die Verkehrsbeeinflussungsanlage gebaut werden. Sollte! Aus Geldmangel wurde der Baubeginn auf 2009 verschoben – „ideal“ fürs Kulturhauptstadtjahr. Weshalb die Stadtoberen bei Minister Werner Faymann einen früheren Beginn urgierten. Wofür aber eine Vorfinanzierung durch das Land nötig wäre.

 

Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.