Di, 17. Juli 2018

BAWAG-Prozess

29.10.2007 21:58

Wirbel um Elsners Millionen-Pension

Die 6,8-Millionen-Pensionsabfindung des ehemaligen BAWAG-Generals Helmut Elsner stand am 43. Prozesstag im Mittelpunkt. Der von der Schweigepflicht entbundene Steuerberater Elsners ließ aufhorchen: Sie hätte auch doppelt so hoch ausfallen können, hätte man ein anderes Jahr zur Berechnung herangezogen...
Die Details liegen im Dienstvertrag Elsners begraben. Denn dort steht geschrieben, dass Berechnungsbasis das "vergangene Jahr" sei. Also das letzte abgeschlossene Jahr. Elsner ließ sich seinen Anspruch im November des Jahres 2000 ausrechnen. Doch zu diesem Zeitpunkt wusste er schon vom Totalverlust von 1,4 Milliarden.

Basis wäre laut Vertrag das Jahr 1999 gewesen. Und da hätte die Abfindung gleich einmal 12,2 Millionen betragen! Steuerberater Gerhard Nidetzky: "Das war aber ein ausgerissenes Jahr, in dem hohe Prämien anfielen." Prämien, die jedoch laut Dienstvertrag eigentlich nicht einberechnet werden durften...

Vom Aufsichtsrat abgesegnet wurde der Jahresbezug 2000 als Basis, tatsächlich berechnet aber das Salär 2001, das zuvor noch erklecklich erhöht worden war. Wie das? Nidetzky: "Dazu kann ich nichts sagen." Das konnte jedoch Ex-Aufsichtsratspräsident Weninger mit Empörung: "Hier ist eindeutig etwas anderes durchgeführt worden als vereinbart war!"

Elsner selbst sieht einmal mehr keine Schuld bei sich: "Ich hab's nicht beschlossen, und es muss dafür ja einen Beschluss geben..."

Von Gabriela Gödel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.