Mo, 16. Juli 2018

Sensibelchen

28.10.2007 19:38

VP findet Kritik des Tabak-Betriebsrats ¿gemein¿

Gekränkt reagiert die Landes-VP auf einen offenen Brief des Betriebsrats der Linzer Tabakfabrik, der am Sonntag in der „OÖ-Krone“ zu lesen war: Es sei „gemein“, dass darin die Belegschaftsvertreter der VP die Schuld am Verkauf und damit an der Schließung des Werks geben, wirft ihnen Landesrat Viktor Sigl vor.

„Als wir miteinander über die Zukunft der Belegschaft sprachen und ich ihm zusagte, mich für sie einzusetzen, hat er sich noch bei mir bedankt“, ist Sigl enttäuscht von Tabak-Betriebsratschef Ferdinand Breiteck, der in dem an LH Josef Pühringer adressierten offenen Brief „eine eklatante Fehleinschätzung Ihrer Partei und des ehemaligen Finanzministers Grasser“ dafür verantwortlich macht, dass „fast 300 gut bezahlte Arbeitsplätze in Linz vernichtet“ würden.

Betriebsräte und Gewerkschaft hätten „schon 2001 vor den Folgen eines Verkaufs gewarnt“. Dennoch hätte die VP die Tabak-Mitarbeiter „zu Globalisierungsopfern gemacht“, so Breiteck, der den LH auch direkt angreift: „Ihre Beteuerungen und die Sonntagsreden Ihrer Parteifreunde waren nichts wert.“

„Die Tabak-Privatisierung wurde schon unter dem SP-Kanzler Viktor Klima eingeleitet“, nimmt Sigl die VP in Schutz, die sich auf Landesebene außerdem klar auf die Seite der Belegschaft gestellt habe. Dass Breiteck in dem offenen Brief den LH auffordert, sich für Ersatzarbeitsplätze und eine Stiftung einzusetzen, hält Sigl für überflüssig: „Das haben die Verantwortlichen der Landes-VP ohnehin schon zugesagt.“

 

 

 

Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.