Fr, 22. Juni 2018

Keine Vorbilder

27.10.2007 14:18

Politiker kommen bei Jugendlichen schlecht an

Für Österreichs Jugendliche sind Politiker keine Vorbilder. Das zeigen Untersuchungen der Jugendkulturforscher Bernhard Heinzlmaier und Beate Großegger. Die beiden Wissenschafter haben unter anderem den Bekanntheitsgrad und die Wertschätzung gegenüber Persönlichkeiten, die in der Öffentlichkeit stehen, unter die Lupe genommen. Ergebnis: Während Popsänger, Comedians, Models, Sportler und Moderatoren bei jungen Menschen einen hohen Bekanntheitsgrad aufweisen und sie gemocht werden, kennen Jugendliche Politiker kaum und wenn, dann werden diese eher gering geschätzt.

Für das schlechte Image der Volksvertreter sieht Heinzlmaier im wesentlichen drei Gründe: Erstens seien Politiker heute transparenter als früher. So habe man vom Privatleben des Ex-Bundeskanzlers Kreisky nichts gewusst. Heute würden hingegen durch die exzessive mediale Berichterstattung Persönlichkeiten auch im privaten Bereich entzaubert und dadurch deren Vorbildwirkung erschwert.  Zweiter Faktor für den Imageverlust: „unsere komplexere, ausdifferenzierte Gesellschaft“, so Heinzlmaier. Die Bedürfnisse und Strömungen unter Jugendlichen seien so vielfältig, dass die Politik schlicht nicht mehr alle erreichen könne. Vor allem seien aber die Positionen, für die einzelne Parteien stehen, zu unklar, konstatiert der Trendforscher.

Parteien sollten mehr Konturen zeigen
Als Gegenmaßnahme rät Heinzlmaier Politikern „mehr Konturen“ zu zeigen. So vermeide etwa die SPÖ das Wort sozialistisch, die ÖVP wolle nicht mehr konservativ sein. Man wolle sich nicht mehr festlegen und genau darin sieht der Wissenschafter das Problem. „Parteien sollten sich fragen: Wo liegt meine Unique Selling Proposition, also mein Konkurrenzvorteil?“, so der Marketingberater Heinzlmaier.

Jugendliche nicht desinteressiert
Denn politisch wirklich desinteressiert sei die Jugend gar nicht, meint er: „Sie haben Interesse an Themen, aber nicht an Parteipolitik.“ Im Gegensatz zu früher versuchen laut dem Forscher junge Menschen nicht mehr in etablierte Institutionen zu gelangen und dann von innen etwas zu ändern. Als Mittel zur Durchsetzung ihrer Anliegen wählen sie stattdessen die „destruktive Blockade“. Aktuell bestes Beispiel für diese These ist für Heinzlmaier der Fall Arigona. Hier würden junge Menschen in sogenannten „subpolitischen Strömungen“ versuchen, „von unten“ Änderungen herbeizuführen, indem sie sich destruktiv gegen das System stellen. Über die Politikvorstellungen der Jugendlichen haben Heinzlmaier und Großegger auch in ihrem jüngst im G&G-Verlag erschienenen Buch „Die neuen vorBilder der Jugend“ geschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.