Mi, 18. Juli 2018

Mord an Ex-Agent

27.10.2007 15:34

Arbeitete Litwinenko für britischen Geheimdienst?

Der im vergangenen Jahr in London ermordete russische Ex-Agent Alexander Litwinenko hat nach dem Bericht einer britischen Zeitung für den britischen Geheimdienst MI6 gearbeitet. Wie die "Daily Mail" am Samstag unter Berufung auf Diplomaten- und Geheimdienstkreise berichtete, erhielt Litwinenko vom MI6 monatliche Bezüge von 2.000 Pfund (2.850 Euro).

Der derzeitige Chef des Geheimdienstes, John Scarlett, der früher in Moskau stationiert war, sei an der Anwerbung Litwinenkos beteiligt gewesen.

Litwinenko war im November mit radioaktivem Material vergiftet worden. Die britischen Behörden verdächtigen den früheren Agenten des sowjetischen Geheimdienstes KGB, Andrej Lugowoi, den Kreml-Kritiker ermordet zu haben. Lugowoi, dessen Auslieferungen die Russen ablehnen, hatte im Mai versichert, Litwinenko sei ein Spion für den MI6 gewesen. Dieser Dienst habe auch seinen Tod zu verantworten. Litwinenkos Witwe Marina hatte diese Informationen als "Unsinn" zurückgewiesen. Litwinenko selbst hatte kurz vor seinem Tod die russische Führung bezichtigt, seine Ermordung in Auftrag gegeben zu haben.

Moskaus Weigerung, Lugowoi auszuliefern, hatte im Sommer zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen den beiden Ländern mit gegenseitigen Diplomatenausweisungen geführt. Im Juni hatte der frühere russische Spion Wjatscheslaw Sarko versichert, er sei von Litwinenko für den MI6 angeworben worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.