Di, 21. August 2018

Seligsprechung

26.10.2007 20:30

Bewegende Zeremonie für unseren Märtyrer

Der Innviertler Bauer und Kriegsdienstverweigerer Franz Jägerstätter wurde gestern bei einer bewegenden Feierlichkeit im Linzer Mariendom als Märtyrer selig gesprochen. 5000 Jägerstätter-Verehrer zollten lange anhaltenden Applaus - seine 94 Jahre alte Witwe küsste andächtig die Reliquie mit einem Knochenstück ihres Mannes und blickte selig und dankbar zum Himmel.

Es war genau 10.25 Uhr, als der vom Vatikan entsandte Kardinalpräfekt José Saraiva Martins die folgende Botschaft von Papst Benedikt XVI. verlas, die den am 9. August 1943 enthaupteten Franz Jägerstätter mit dem päpstlichen Segen zum Seligen der Katholischen Kirche machte: „Wir entsprechen der Bitte, dass Franz Jägerstätter, Märtyrer, Familienvater, fortan als Seliger angerufen werden kann!“

Ein seliges Lächeln zauberte sich da in das Gesicht seiner tapferen Witwe Franziska, die in der ersten Reihe an der Seite ihrer drei Töchter aufmerksam und gerührt an der zweistündigen Zeremonie teilnahm. „Ich bin sehr glücklich und danke dem Herrgott, dass ich das erleben durfte“, dankte die tiefgläubige 94-Jährige Diözesanbischof Ludwig Schwarz und dessen Vorgänger Maximilian Aichern, unter dem vor zehn Jahren der Seligsprechungsprozess eingeleitet wurde. Glücklich lächelnd bemerkte sie beim Mittagessen im Linzer Kolpinghaus, „dass dieses schöne Fest wohl auch dem Franzl“, wie sie ihn stets liebevoll nennt, im Himmel oben gefallen haben wird.

Franziska Jägerstätter, schick mit weinrotem Mantel und Hut gekleidet, ließ sich die Aufregung nicht anmerken. Die Nacht vor der Seligsprechung hatte sie in einem Gästezimmer bei den Marienschwestern in Linz verbracht, mit Ferdinand Kaineder, dem Kommunikationschef der Diözese Linz ein Gläschen Rotwein getrunken und danach tief und sehr gut geschlafen.

28 Bischöfe gaben Jägerstätter die Ehre, mit Bischof Thomas T. Gumbleton kam der Pax Christi-Vorsitzende aus Detroit/USA. Auch viele Vertreter des öffentlichen Lebens waren in den Linzer Dom gekommen. Für Landeshauptmann Josef Pühringer rückte Franz Jägerstätter gestern in die Reihe der großen Oberösterreicher ein: „Sein Vermächtnis wird uns Mahnung und Auftrag  bleiben!“

Gerührt wirkte auch Kardinal Martins, als er die Seligsprechung beendete: „Ich freue mich ganz besonders, heute einen verheirateten Laien und Familienvater in das Verzeichnis der Seligen einschreiben zu dürfen!“

 

 

Foto: Diözese Linz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.