Mo, 18. Juni 2018

Vanessa Paradis

28.10.2007 15:16

Vanessa Paradis: "Divinidylle"

Für gewöhnlich dringt rein französischsprachige Musik kaum bis in die vorderen Regale hiesiger Plattenläden. Vanessa Paradis ist eine Ausnahme, sie hatte immer eine Art Star-Bonus: Ihr selbstbetiteltes Album, mit dem sie 1992 den Durchbruch schaffte, produzierte Rockstar Lenny Kravitz; seit der Jahrtausendwende kennen sie auch Nicht-Frankophone als Frau an der Seite von "Captain Jack Sparrow" alias Johnny Depp. Für ihr neues Album "Divinidylle" bräuchte es weder den Piraten noch brustbehaarte Rockstars als Vorschusslorbeeren - hier schlagen die Herzen allein ob der fabelhaften Musik höher.

Im Hause Depp (wenn die vierköpfige Familie nicht gerade auf ihrer 15-Hektar-Insel auf den Bahamas weilt) gilt zwar Englisch als Verkehrssprache, dennoch musiziert die 34-jährige Vanessa Paradis stets auf Französisch. Und zwar schon seit den späten Achtzigern, wo sie mit „Joe Le Taxi“ im zarten Alter von 14 einen veritablen Pop-Hit landete.

„Divinidylle“ – ihre erste Studioplatte seit sieben Jahren – ist geprägt von akzentuierten Sprachmelodien und abwechslungsreichen Songs, die im wesentlichen Pop der gehobenen Klasse bleiben, aber mit Anleihen aus Funk, Blues, Reggae und Brit Pop. Paradis holt alles, was die französische Sprache an Rhythmus und Gefühl zur Verfügung hat, aus den Texten heraus. Während bei ihrem letzten Album „Bliss“ noch Johnny Depp (ebenfalls mit musikalischen Talenten ausgestattet, was spätestens seit „Chocolat“ bekannt sein dürfte) mitkomponierte, enthält sich die Interpretin bei ihrem neuen Oeuvre fast gänzlich der Schreiberei. Nur „Jackadis“, eine Ode an ihren privaten „Capitaine“, stammt komplett aus ihrer Feder. Überraschenderweise zeichnet die 34-Jährige öfter für die Musik als die Lyrics verantwortlich. Für beides beschäftigt sie eine Heerschar an nicht weniger als einem knappen Dutzen Songwriter und über zehn Studiomusiker. Johnny Depp durfte diesmal auch im Studio nicht mitspielen, dafür hat er - wie schon bei „Bliss“  - das Album-Cover gemalt.

Das Wort „Divinidylle“ ist ein Zusammenschluss von „divine“ (göttlich) und der hierzulande in die Landessprache importierten Idylle und gleichzeitig auch die erste Single der Platte. Paradis singt von vollkommener Liebe mit dem gewissen Extra an Neid, Eifersucht und Leidenschaft. „Les revenants“ sind bedrohliche Geister, „Irrésistiblement“ handelt von der unkontrollierbaren Wechselwirkung von Schmerz und Freude; Paradis entspricht absolut dem Klischee, von wegen in französischsprachiger Musik würde sich doch nur alles um Romantik drehen. Aber es sind keine schwülen, rosafarbenen Duftwolken, die aus den Lautsprechern wehen.

Mit „Dès que j’te vois“ bringt sie Knistern in den Gehörgang; die Zeilen „je sais que c’est toi“ und „je sais que c’est moi“ werden zu einem Wechselspiel aus „sexy toi“ und „sexy moi“ vernascht. Mit „Junior Suite“ und dem bereits erwähnten „Jackadis“, das mit einem kleinen Intro von Söhnchen Jack beginnt, finden sich außerdem nur zwei Balladen auf „Divinidylle“. Dafür räkelt sich Vanessa Paradis auf dem bluesigen „Les piles“ mit Co-Produzent Patrice Renson singend am Sofa. Quasi zum Drüberstreuen kommt mit „La mélodie“ am Ende noch eine Prise Roots-Reggae ins Spiel. - Lernen Sie Französisch!

9 von 10 göttlichen „Piratenbräuten“

 
Christoph Andert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.