Do, 15. November 2018

Schäkern mit Prodi

25.10.2007 22:29

Gusenbauer feiert vorab Nationalfeiertag in Rom

Der italienische Regierungschef Romano Prodi hat am Donnerstagabend in Rom mit Bundeskanzler Alfred Gusenbauer den österreichischen Nationalfeiertag gleichsam einen Tag im Voraus gefeiert. In einer Ansprache bei einem von der österreichischen Botschaft organisierten Empfang sagte Gusenbauer, „die Beziehungen zwischen Italien und Österreich sind noch nie besser, herzlicher und inhaltsreicher als heute gewesen“. Dies sei der Ausdruck eines „gelebten, vereinten Europa.“

„Auch Südtirol, das stets einen hohen Stellenwert in unseren Beziehungen hat, ist heute ein kraftvolles, positives Element, das uns verbindet. Und wir haben haben hier gemeinsam die Lösung eines Minderheitenkonflikts gefunden, die sich international sehen lassen kann, auf die wir stolz sein können und es auch sind“, sagte Gusenbauer weiter.

„Von besonderer Bedeutung für unsere beiden Länder, aber auch für ganz Europa ist der Brenner-Basistunnel. Die Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene ist auf dieser zentralen Verkehrsachse eine absolute Priorität“, so der Kanzler.

Gusenbauer würdigte auch die Einigung beim EU-Gipfel in Lissabon über den sogenannten EU-Reformvertrag: „Ich bin überzeugt, dass wir weiter Hand in Hand vorangehen werden, wenn wir uns jetzt - nach Ende der institutionellen Debatte - auf die zentralen politischen Herausforderungen konzentrieren können: die Schaffung eines zentralen Europa, die Folgen des Klimawandels und andere wichtige Themen. Ein besonderes Anliegen unserer beiden Länder ist auch das Engagement für die Heranführung des Balkan-Raums an europäische Strukturen und in diesem Raum eine Zone des Friedens und der Stabilität zu schaffen.“

Sei italienischer Amtskollege Prodi bezeichnete bei dem Empfang die Zusammenarbeit zwischen Italien und Österreich als „glückliches und gelungenes Beispiel, wie man gemeinsam das komplexe historische Erbe des europäischen Kontinents in Angriff nehmen und lösen kann“.

Weiter sagte Prodi: „Für diejenigen die an ein Projekt von Frieden, Stabilität und Wohlstand geglaubt haben, ist die Beziehung, die sich zwischen Italien und Österreich entwickelt hat, beispielhaft. Sie ist der Beweis, dass die europäische Integration kein romantischer Traum ist, sondern eine politische Antwort auf die Probleme ist, die jahrhundertelang unseren Kontinent belastet haben. In diesem Moment, während wir das Gesetzes der immerwährenden Neutralität Österreichs feiern, empfinde ich ein tiefes Gefühl von Freude, Stolz und Freundschaft.“

Von einem Termin zum nächsten…
Vor dem Treffen mit Prodi hatte Gusenbauer Roms Bürgermeister Walter Veltroni besucht, der vor zehn Tagen zum Chef der neu gegründeten Demokratischen Partei ernannt worden ist. Nach dem Besuch im Kapitol traf der Kanzler mit Piero Fassino zusammen, dem Vorsitzenden der Linksdemokraten. Es folgten Treffen mit den Präsidenten des Senats, Franco Marini, und der Abgeordnetenkammer, Fausto Bertinotti. Um 16.30 Uhr besuchte Gusenbauer den italienischen Staatschef Giorgio Napolitano im Palazzo del Quirinale. Es folgte ein Treffen mit dem italienischen Außenminister Massimo D'Alema. Am Abend stand dann der Empfang in der Villa Miani auf dem Programm, der vom österreichischen Botschafter in Rom, Christian Berlakovits, gegeben wurde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
Nations-League-Hit
LIVE: Halbzeit! So wird‘s nix mit dem nötigen Sieg
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International
„Existenzielle Krise“
ORF-Redakteure wollen noch mehr Geld
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.