Di, 25. September 2018

Schwächeanfall

25.10.2007 18:51

Arigona in der Schule zusammengebrochen

Die von der Abschiebung bedrohte 15-jährige Arigona Zogaj hat am Mittwoch in der Schule einen Kreislaufzusammenbruch erlitten. Das berichtete Pfarrer Josef Friedl, der das Mädchen seit gut zwei Wochen betreut, am Donnerstag. Die Ungewissheit, was mit der Familie passiert, laste auf Arigona und ihrer Mutter. Der Vater und die vier Geschwister waren Ende September in den Kosovo abgeschoben worden.

"Es dauert seine Zeit, bis Arigona in den Alltag zurückfindet", erklärte der Geistliche aus Ungenach (Bezirk Vöcklabruck). Derzeit müsse die 15-Jährige jedenfalls das Bett hüten, sie habe auch etwas Fieber. Friedl geht aber davon aus, dass sie am Montag wieder den Unterricht besuchen kann. Er selbst fühle sich nicht geschwächt, aber die Belastung sei sehr stark.

Antrag für humanitäten Aufenthalt eingebracht
"Bitte warten" heißt es für Arigona und ihre Mutter weiterhin, was eine Entscheidung über ein mögliches Bleiberecht betrifft. Am Montag hatte der oberösterreichische Landesrat Josef Ackerl einen Antrag in der Landesregierung eingebracht, der humanitären Aufenthalt für insgesamt 29 betroffene Familien vorsieht, darunter auch Arigona und ihre Mutter. Der Antrag wurde jedoch von Schwarz-Grün zurückgestellt, weil die ÖVP die Fälle noch genauer prüfen will.

Ackerl werde der Landesregierung dazu etwas Zeit geben, erklärte Peter Binder aus dem Büro des Landesrates. Wenn nichts geschehe, soll der Antrag erneut eingebracht werden. Ackerl will Familien, die unbescholten sind und mindestens seit 31. Dezember 2006 in Oberösterreich sind, humanitären Aufenthalt gewähren. Die 29 Familien aus dem aktuellen Antrag seien lediglich Beispiele, die Polizeiabteilung des Landers arbeite mittlerweile daran, weitere ausfindig zu machen. Man schätze, dass österreichweit rund 1.500 Familien diese Kriterien erfüllen.

"Uns sind die Hände gebunden"
Arigona und ihre Mutter würden derzeit über die Sozialabteilung des Landes versichert, um nicht aus der Grundversorgung zu fallen, berichtete Binder weiter. Ob bzw. wann der Vater und die Geschwister Arigonas aus dem Kosovo nach Österreich zurückkehren können, ist ebenfalls nach wie vor ungewiss. Eine Familienzusammenführung in Österreich sei erwünscht, "uns sind da aber die Hände gebunden", bedauert Binder. Man gehe aber davon aus, dass das Innenministerium durchaus Möglichkeiten hätte, die Familie zurückzuholen, so der Ackerl-Sprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.