Fr, 22. Juni 2018

Strafe halbiert

25.10.2007 10:30

McLaren muss 50 Millionen Dollar blechen

Formel-1-Rennstall McLaren muss mehr als 50 Millionen Dollar (35,1 Mio. Euro) Strafe an den Automobil-Weltverband FIA zahlen. Dies gab die FIA nach einem Treffen ihres Weltrates in Paris am Mittwochabend bekannt. Das Geld solle weltweit in die Sicherheit des Motorsports investiert werden.

"Dem Urteil des Welt-Motorsportrats vom 13. September folgend wird im Dezember eine Summe von mehr als 50 Millionen Dollar an die FIA gezahlt werden", hieß es in der FIA-Aussendung. Die Strafe war im September im Rahmen eines Spionageskandals ausgesprochen worden und betrug ursprünglich 100 Millionen Dollar (70,3 Mio. Euro) und den Verlust aller Konstrukteurspunkte der WM 2007.

Allerdings konnten Einnahmen und Preisgelder von der Strafe abgezogen werden und diese so halbieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.