Sa, 23. Juni 2018

Mordprozess

25.10.2007 10:47

Irrer ersticht seine Oma, weil Pillen nicht wirkten

Das Wort Mord fiel nicht in diesem Prozess am Mittwoch in Steyr. Obwohl Thomas H. (35) gestand, seine Oma mit vier Messerstichen getötet zu haben. "Es geht nicht um lebenslange Haft, sondern um Hilfe für den Beschuldigten und Schutz für die Allgemeinheit", erklärte Ankläger Günther Diplinger.

Thomas H. ist eine lebende Zeitbombe. Seit 20 Jahren. Vier Jahre verbrachte er in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher, weil er in seinem Stammlokal eine Rohrbombe zünden wollte. Bedingt entlassen und mit Medikamenten eingestellt, kehrte er ins Haus von Mutter und Großmutter in Asten zurück.

"Ich hatte eine Panikattacke, bin auf meine Großmutter losgegangen", erinnert er sich vor Richter Clemens Oberressl. "Ich wollte weg aus dem Haus." Aufgrund seiner Schizophrenie fühlte er sich von den Mitbewohnern bedroht, hörte Stimmen und Surren, die Medikamente wirkten nicht.

Deshalb hatte er auch versucht, wieder in der Sonderanstalt Göllersdorf aufgenommen zu werden. Beim Prozess sagte Primaria Heidi Kastner: "Es ist unbedingt erforderlich, dass er in eine Anstalt eingewiesen wird!" Diese Entscheidung trafen auch die Geschwornen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.