Fr, 17. August 2018

Künstliche Augen

24.10.2007 21:50

"Augen aus der Petrischale" nicht unmöglich

Forscher halten die Herstellung von Augen im Labor als Ersatz für beschädigte oder fehlerhafte Sehorgane in Zukunft für möglich. Ein Wissenschafterteam der englischen Universität Warwick entdeckte ein Schlüsselenzym, das die Entwicklung von Augen auslöst, wie es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht aus dem Magazin "Nature" heißt.

Der biologische Schalter namens E-NTPDase2 verursache eine Kaskade von Reaktionen, die zur Herausbildung des Sinnesorgans führten. Die Forscher experimentierten demnach mit acht Frosch-Embryos und konnten bei diesen mehrere zusätzliche Augen erzeugen - nicht nur am Kopf, sondern auch am Bauch oder Schwanz.

Die neuen Forschungen könnten in Verbindung mit der Stammzellenforschung "in wenigen Jahrzehnten zu der Fähigkeit führen, 'Augen in der Petrischale' zu produzieren", erklärte die Universität Warwick in einer Pressemitteilung. Stammzellen als unreife Zellen des Körpers, die sich zu zahlreichen Organen fortentwickeln können, könnten demnach zu Augen gezüchtet werden, auch wenn davor noch viele praktische Hindernisse überwunden werden müssten.

Die englischen Wissenschafter glauben, dass E-NTPDase2 sich in ein wichtiges Signal- und Energiemolekül namens ATP einklinkt und dieses in einen anderen Körperbaustein - ADP - umwandelt. Frühere Forschungen haben bereits die Gene identifiziert, die die Augenentwicklung auslösen und steuern. Bisher unbekannt war aber der Auslöser, der dazu führt, und in welcher Reihenfolge der Vorgang ablaufen muss.

Laut den Forschern ist ein kurzzeitige Häufung von ATP gefolgt von einem Anstieg von ADP das Hauptsignal, um den genetischen Mechanismus für die Augenausbildung in Gang zu setzen. Beim Menschen ist E-NTPDase2 dafür bekannt, bei der Augenentwicklung eine wichtige Rolle zu spielen. Mutationen werden mit schweren Kopf- und Augenmissbildungen in Verbindung gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.