Mi, 19. Dezember 2018

Stiche im Streit

23.10.2007 19:42

14 Jahre Haft für Mordversuch an Freundin

Wegen versuchten Mordes an seiner Geliebten ist am Dienstagabend ein 45-jähriger Salzburger aus Straßwalchen zu einer Haftstrafe von 14 Jahren verurteilt worden. Der Mann soll die 38-jährige Mutter zweier Kinder im Streit mit mehreren Messerstichen so schwer verletzt haben, dass nur eine Notoperation ihr Leben retten konnte. Das Urteil des Salzburger Schwurgerichtes ist nicht rechtskräftig.

Im Vorverfahren hatte der Angeklagte noch behauptet, die Frau habe ihn aufgefordert, sie zu töten. Vom gemeinsamen, geplanten Sterben sei die Rede gewesen. Doch am ersten Prozesstag am 17. Juli meinte der 45-Jährige, er wisse nicht, warum er in der Nacht auf den Dreikönigstag kurz nach 5.00 Uhr in der Wohnung seiner Lebensgefährtin auf die Geliebte eingestochen habe. „Ich wollte sie weder verletzen noch töten. Ich habe sie geliebt.“

Mordversuch nach Disco-Besuch mit reichlich Alkohol
Das Pärchen hatte zuvor eine Disco besucht und reichlich Alkohol konsumiert. Danach wollten die beiden die restliche Nacht auf der Couch verbringen. Doch es kam zum Streit, die Frau warf ihrem Freund Untreue vor und verweigerte Zärtlichkeiten. Wütend geworden, stach der Mann laut Staatsanwalt Tomas Schützenhofer mit einem 33 Zentimeter langen Fleischmesser mehrmals mit Wucht in den Oberkörper der Frau. Danach fügte er sich selbst zwei Stichwunden zu.

Für Verteidiger Franz Essl war die Bluttat kein Mordversuch. „Mein Mandant hat bereits um 5.10 Uhr die Rettung gerufen, dann noch ein zweites Mal, und schließlich bei den Nachbarn geläutet und um Hilfe ersucht. Damit ist klar, dass er sie nicht umbringen wollte.“ Nach der Urteilsverkündung meldete der Rechtsanwalt Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an und sprach sich auch gegen die 12.000 Euro Schmerzensgeld an die privat am Verfahren beteiligte Frau aus.

Freundin saß wegen Anschuldigung drei Wochen in U-Haft
Sieben von acht Geschworenen befanden den Angeklagten des Mordversuches für schuldig. Der Flachgauer wurde auch wegen Körperverletzung und Verleumdung verurteilt, vom Vorwurf der Freiheitsentziehung aber freigesprochen. In seinen ersten Vernehmungen hatte er noch gemeint, seine Geliebte hätte ihm einen Herzstich verpasst. Deshalb war gegen sie auch noch eine dreiwöchige U-Haft verhängt worden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im „Zahntempel“
Sri Dalada Maligaw: Wo Elefanten vergöttert werden
Reisen & Urlaub
„Hatte keine Chance“
Brad Pitt: 100 Millionen Dollar für Kinder-Kosten
Video Stars & Society
150.000 LED-Lampen
Dieses Haus bringt Weihnachtsfans zum Strahlen
Niederösterreich
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National
System machtlos
Bub (13) bedroht Mitschüler mit Umbringen
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.