Di, 21. August 2018

"Urologen-Eingriff"

23.10.2007 16:56

Helmut Elsner wird neuerlich operiert

Der ehemalige BAWAG-Generaldirektor Helmut Elsner wird neuerlich operiert. Der 72-Jährige muss sich laut Harald Schopper, dem Leiter der Krankenabteilung in der Justizanstalt Josefstadt, einem "urologischen Eingriff" unterziehen. Zeitpunkt dafür gibt es noch keinen. Die Letztentscheidung über den OP-Termin des U-Häftlings, der im BAWAG-Prozess als einer der Angeklagten vor Gericht steht, liege beim Justizministerium, sagte Schopper. Für den Eingriff wünscht sich Elsner einen Privatarzt.

Der Anstaltsarzt bezeichnete die anstehende Operation als "Routine-Eingriff". "Dieser muss nicht unbedingt heute oder morgen, sollte allerdings in absehbarer Zeit durchgeführt werden", sagte Schopper. Auf die Frage, ob man damit bis zum Dezember zuwarten könnte - dann macht der BAWAG-Prozess eine mehrwöchige Pause, in der sich Elsner, dem der Staatsanwalt unter anderem Untreue mit einer Schadenssumme von 1,44 Milliarden Euro vorwirft, erholen könnte -, verwies der Mediziner auf die Vollzugsdirektion. Diese sei für die Terminfestlegung zuständig.

Schopper geht davon aus, dass Elsner bei erfolgreichem Operationsverlauf auf jeden Fall wieder rasch "prozesstauglich" wäre: "Wenn der Eingriff normal und ohne Komplikationen verläuft, wäre aus heutiger Sicht kein Ausschließungsgrund vom Prozessgeschehen zu erwarten." Aus medizinischer Sicht wäre demnach mit keiner längeren Verhandlungsunfähigkeit des Hauptangeklagten im BAWAG-Verfahren zu rechnen.

Elsner-Anwalt für umgehenden OP-Termin
Elsners Verteidiger Wolfgang Schubert hatte am Montagnachmittag sein Einverständnis signalisiert, die für November vorgesehenen Verhandlungstermine in Abwesenheit Elsners plangemäß "durchzuziehen", sollte die Justiz seinen Mandanten operieren lassen. Schubert tritt vehement für einen umgehenden Operationstermin ein, da er ansonsten gesundheitliche Schäden für seinen Mandanten befürchtet.

Elsner wünscht sich Privatarzt
Die Frage, wo und wann Helmut Elsner operiert wird, hängt auch wesentlich davon ob, ob die Vollzugsdirektion seinen Wunsch genehmigt, den nötigen Eingriff von einem Privatarzt durchführen zu lassen. Gesetzlich ist bei U-Häftlingen vorgesehen, dass bei Operationen lediglich dann ein Arzt ihres Vertrauens beizuziehen ist, wenn ein lebensbedrohlicher Zustand vorliegt. Ob ein solcher bei Elsner gegeben ist, wird derzeit anhand der medizinischen Unterlagen geprüft, gab Vollzugsdirektor Karl Drexler am Dienstagnachmittag auf APA-Anfrage bekannt.

Am Liebsten würde Drexler den früheren BAWAG-Chef in der Wiener Krankenanstalt der Barmherzigen Brüder von deren Fachleuten operieren lassen, "wenn die sich drüber trauen". Die Vollzugsdirektion habe Vertrauen in die dort tätige Ärzteschaft, "und es gibt an und für sich keinen Grund, bei Herrn Elsner eine Extrawurst zu braten", so Drexler.

Wahlarzt-Entscheidung soll diese Woche fallen
Sollte man allerdings zur Überzeugung gelangen, dass das urologische Problem, das dem prominenten U-Häftling zu schaffen macht, ernst genug ist, um Elsner einen Wahlarzt zuzugestehen, wäre abzuklären, ob die ins Auge gefasste Krankenanstalt dafür überhaupt in Frage kommt. Die Entscheidung, ob Elsner sich einen Arzt nehmen darf oder einen zugeteilt bekommt, soll noch diese Woche fallen, kündigte Drexler an. Einen Privatarzt müsste Elsner übrigens aus der eigenen Tasche bezahlen, während sonst die Justiz die Kosten zu tragen hätte.

Hinsichtlich des OP-Termins verwies der Vollzugsdirektor auf die Ärzte, die zu beurteilen hätten, ob damit bis Dezember zur Verhandlungspause im BAWAG-Prozess zugewartet werden kann oder nicht. Verlässliche Aussagen zu diesem Thema dürften sich damit frühestens dann treffen lassen, wenn feststeht, wer den Eingriff durchführen wird.

Elsner war am 13. Februar 2007 in Frankreich in Gewahrsam genommen und nach Österreich ausgeliefert worden. Am 23. Februar wurde Elsner im Wiener AKH am Herzen operiert und erhielt einen dreifachen Bypass.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.