Do, 19. Juli 2018

Auf ein Neues

24.10.2007 17:12

Hahn und Schmied reden noch einmal

Nach der von Unterrichtsministerin Claudia Schmied so bezeichneten "letzten Möglichkeit" für eine gemeinsame SP-VP-Schulreform am Dienstag und einem daraufhin noch eingeschobenen Vier-Augen-Gespräch mit Wissenschaftsminister Johannes Hahn vor dem Ministerrat am Mittwoch gibt es zwar keine inhaltliche Annäherung, aber einen weiteren Gesprächstermin am Sonntag.

Schmied freute sich über den Erhalt einer VP-Punktation zum Thema, in der sie sich "in den grundlegenden Dingen" wiederfinde. In den Details gibt es aber nach wie vor Meinungsverschiedenheiten, beim Punkt Mitbestimmung der Schulpartner beharrt die VP auf ihrer Position, wie Hahn klarmachte. Damit wackelt der angestrebte Start von Modellregionen 2008.

Knackpunkt Mitbestimmung
Als Knackpunkt kristallisierte sich einmal mehr die Frage der Mitbestimmung heraus, bei der sich die ÖVP nicht auseinanderdividieren lassen will: Auf die Frage, ob er die Linie des von der SPÖ wegen seiner "Blockadehaltung" kritisierten VP-Bildungssprechers Fritz Neugebauer unterstütze, meinte Hahn: "Das ist unsere gemeinsame Linie." Auch für Hahn ist eine "qualifizierte Mehrheit" der Schulpartner unabdingbar, weil durch Schulversuche das Profil einer Schule verändert werde. Darum müssten alle, die dort arbeiten bzw. dort ihre Kinder hinschicken, mitreden können.

Die VP begnügt sich nicht damit, dass - wie von Schmied geplant - die Eltern von an etwaigen Schulversuchen teilnehmenden Kindern einem solchen zustimmen, sondern verlangt das Einverständnis von zwei Dritteln aller Eltern, Schüler und Lehrer des betreffenden Schulstandorts.

"Qualität geht vor Tempo"
Als Termin für einen Ministerratsbeschluss habe man zwar den 31. Oktober im Auge, meinte Schmied. Man wolle aber nichts übers Knie brechen. Nicht übermäßig eilig hat es die ÖVP: Ein Gesetzesbeschluss alleine bedeute noch nicht, dass die konkreten Modelle auch sofort umgesetzt werden können. Die Schulversuche müssten optimal vorbereitet werden. "Qualität geht vor Tempo", so Hahn. Einen Beschluss werde es "nicht um jeden Preis" geben, sondern nur, "wenn das Ergebnis stimmt". Der Tag sei noch nicht zu Ende, man sollte aber nicht durch Fristen Mauern aufbauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.