Do, 18. Oktober 2018

Studienförderung

23.10.2007 11:15

Broukal kritisiert "Mini-Stipendien" der ÖVP

Kritik an der von VP-Wissenschaftsminister Johannes Hahn vorgeschlagenen Ausweitung des Bezieherkreises für Stipendien übt SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal. Diese sei "keine ausreichende Abgeltung der Geldentwertung der letzten Jahre".

3.000 jener 4.000 Studenten, die nun zusätzlich in den Genuss einer Studienförderung kommen, würden nur von einer Absenkung der "Bagatellgrenzen" profitieren und zwischen fünf und 14,99 Euro pro Monat bekommen, so Broukal in einer Aussendung.

Bisher wurden Stipendien nur ab einer errechneten Höhe von 15 Euro monatlich ausbezahlt. Diese Grenze wird durch die von Hahn geplante Novelle auf fünf Euro abgesenkt, wodurch mehr Studenten in den Genuss der Auszahlung kommen.

Studenten brauchen 800 Euro pro Monat
"StudentInnen haben Lebenskosten von rund 800 Euro - tausende Stipendien von ein paar Euro als großartige Ausweitung zu verkaufen, ist schon ein Stück Propaganda", meinte Broukal. Es sei traurig, dass Hahn "offenbar gar nicht vorhat, für das Budget 2009 bei seinem Parteifreund Molterer für eine volle Inflationsabgeltung zu kämpfen". Wenn er das nicht wolle, werde es die SPÖ tun, meinte Broukal. Die positiven Maßnahmen von Hahns Novelle wie die Verbesserungen für kindererziehende und behinderte Studenten würden nur einen kleinen Teil der Stipendienbezieher ausmachen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.