Do, 21. Juni 2018

Heftige Krawalle

22.10.2007 22:02

Ausschreitungen bei Demo gegen Regierung

In Budapest ist es am Montagabend zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Rund 2.000 Teilnehmer einer Anti-Regierungsdemonstration zogen vom Freiheitsplatz zur Staatsoper, wo Premier Ferenc Gyurcsany anlässlich der Staatsfeier zum Jahrestag des 51. Jahrestages der Revolution vom 23. Oktober 1956 eine Rede hielt. Die Menge schrie "Gyurcsany verrecke" und warf Molotow-Cocktails in Richtung der Polizisten hinter dem Schutzkordon. Die Exekutive antwortete mit Tränengas und Wasserwerfern.

Die Demonstranten flüchteten in die Nebenstraßen, wobei die Polizei die Menge mit Tränengasgeschützen verfolgte. Der harte Kern der Demonstranten versuchte, mit Autos und anderen Gegenständen Barrikaden zu errichten. Diese wurden von der Polizei weggeräumt. Inzwischen wurde die Innenstadt großräumig abgeriegelt.

Die ungarische Polizei ging vor den diesjährigen Feiern davon aus, dass extreme rechte Gruppierungen für Unruhe sorgen würden. Vor einem Jahr war es zum 50. Jahrestag der Revolution zu schweren Ausschreitungen in der Budapester Innenstadt durch radikale Regierungsgegner gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.