Mi, 18. Juli 2018

Causa Maddie

22.10.2007 19:01

Schlampereien zu Beginn der Ermittlungen

Fast sechs Monate ist es inzwischen her, dass die kleine Madeleine McCann im portugiesischen Urlaubsort ihrer Eltern verschwunden ist. Bis heute fehlt von der Vierjährigen jede Spur. Nun soll der Fall neu aufgerollt werden, und trotz erheblicher Schlampereien zu Beginn der Ermittlungen ist sich die portugiesische Polizei sicher: "Wir werden den Fall lösen." Der neue Chefermittler Paulo Rebelo spricht allerdings von einem Chaos, das ihm von den früheren Fahndern hinterlassen worden sei.

So berichtete die britische "Times" am Montag, in den wichtigen ersten Minuten und Stunden nach dem Verschwinden des Mädchens hätten portugiesische Polizisten in der Ferienwohnung der McCanns Zigarettenasche achtlos auf Beweismittel fallen lassen. Portugiesische Gerichtsmediziner entdeckten die Asche unter den Proben, die unmittelbar nach Madeleines Verschwinden im Appartement sichergestellt wurden, wie es heißt. "Tests ergaben, dass die Asche von Zigaretten der Beamten stammte, die in der Ferienwohnung waren."

In dieser Woche wollen Angehörige des neuen portugiesischen Ermittlerteams unter Führung von Rebelo nach England kommen, um noch einmal Zeugen zu befragen. Insgesamt sieben Freunde waren mit den McCanns nach Praia da Luz gereist, einige waren am 3. Mai, als Madeleine abends aus dem Appartement verschwand, mit den McCanns im Ocean Club essen. Etwa alle 30 Minuten sollen sich die Eltern vergewissert haben, dass die Kinder in der Ferienwohnung schlafen. Bis zuletzt schien alles in Ordnung.

Nach britischen Medienberichten hätte ein Entführer nicht einmal zehn Minuten Zeit gehabt, um Madeleine zu verschleppen. Doch wenn es so war, warum wurden ihre Geschwister, die zweijährigen Zwillinge Sean und Amelie, nicht wach? Ein Schlafmittel, wie in der portugiesischen Presse geargwöhnt, war ihnen nicht verabreicht worden, wie Labortests ergaben.

Britischer Polizeichef: "McCanns Opfer einer Hexenjagd"
Leichenspürhunde sollen sowohl im Mietwagen der McCanns als auch im Appartement Witterung aufgenommen haben. Seither sind Madeleines Eltern als Verdächtige eingestuft. Der ehemalige britische Polizeichef Lord Stevens kritisiert, die McCanns seien Opfer einer "Hexenjagd" geworden.

Die Eltern vermuten, dass Madeleine entführt wurde, während sie nicht einmal 40 Meter entfernt Tapas aßen. Und sie hoffen nach wie vor, sie lebend wiederzubekommen. Einer der Freunde soll sich etwa zur Zeit des Verschwindens Madeleines 30 Minuten vom Tisch entfernt haben. Dessen Partnerin wiederum will einen Mann gesehen haben, der ein Kind aus der Ferienwohnung trug.

Beide sollen noch einmal als Schlüsselzeugen gehört werden. Alle Freunde der McCanns waren bereits ausführlich vernommen worden. Alle haben eine Verwicklung in den Fall von sich gewiesen. Der frühere Chefermittler Goncalo Amaral erklärte, Madeleine sei noch in der Nacht ihres Verschwindens getötet worden.

"Wir haben eine neue Phase der Ermittlungen eingeleitet", sagt Polizeichef Ribeiro. "Wir werden alles noch einmal überprüfen, nicht um die bisherige Arbeit zu kritisieren oder zu beurteilen, sondern um zu versuchen, Zeichen und Ereignisse zu entschlüsseln, die zum Tatzeitpunkt nicht dechiffriert wurden." Es werde in alle Richtungen ermittelt, nichts werde ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.