Mi, 17. Oktober 2018

Apokalypse

22.10.2007 16:32

Erde wird in 7,59 Milliarden Jahren untergehen

Ein düsteres Ende unserer Welt zeichnen US-Forscher nach jüngsten Erkenntnissen. Die Erde wird in 7,59 Milliarden Jahren untergehen. Zwar sei der errechnete Zeitpunkt des Weltuntergangs möglicherweise nicht ganz exakt - die "Todesursache" unserer Welt steht für die Planetenwissenschaftler aber fest: Die Erde wird verbrennen, weil sie ins Feuer der ebenfalls sterbenden Sonne stürzt. Dem endgültigen Ende wird allerdings ein Milliarden Jahre dauernder dramatischer Todeskampf vorangehen.

Der Anfang vom Ende soll nach den Berechnungen von US-Planetenwissenschaftler Jeffrey Kargel wahrscheinlich schon in 1,6 Milliarden beginnen. Die Welttemperaturen werden sich bis dahin auf durchschnittlich 60 bis 70 Grad aufgeheizt haben, die Sonne wird viel greller scheinen als heute und die Ozeane schließlich ganz verdunsten lassen. Übrig bleiben sollen lediglich große Flüsse und abgeflachte Gebirge.

Auch das äußere Erscheinungsbild der Erde wird sich grundlegend ändern: Durch die zunehmende UV-Strahlung der Sonne und daraus folgenden chemischen Reaktionen soll der Wasserstoff der Erde ins All entweichen - zurück bleibt der schwere Sauerstoff, der den blauen Planeten schließlich rot einfärben wird. "Das Eisen im Gestein wird den Sauerstoff absorbieren und die Erde wird ein rostiger Planet ähnlich wie der Mars", so Kargel.

Die Erde wird aufhören, sich zu drehen
In 7,5 Millionen Jahren soll es dann nicht einmal mehr Tag und Nacht auf der Erde geben. Die Sonne, deren Radius bis dahin auf das 250-Fache angewachsen sein wird, hält unseren Planeten so fest, dass er ihr immer dieselbe Seite zuwendet. Auf der der Sonne zugewandten Seite ist dann immer Tag - die Temperaturen werden so hoch steigen, dass selbst Gestein zu schmelzen beginnt. Auf der Seite der ewigen Dunkelheit hingegen könnten dann Temperaturen bis minus 240 Grad herrschen.

Bis vor kurzem glaubten Forscher, die Erde könnte dem Verbrennen doch entgehen. Die jüngsten Erkenntnisse machen diese Hoffnung allerdings zunichte. Die Erde wird in 7,59 Milliarden Jahren der Sonne so nahe kommen, dass zuerst das Gestein der Erdkruste verdampft, sich dann der Erdmantel in seine Bestandteile auflöst und schließlich auch der Rest des Planeten verglüht. Für Menschen besteht jedoch kein Grund zur Sorge: In etwa eineinhalb Milliarden Jahren sind auf der Erde nicht einmal mehr Mikroorganismen lebensfähig - kein Lebewesen wird also das feurige Finale miterleben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 0:2 in Dänemark
Teamchef Foda: „Wir hatten keine Zielstrebigkeit“
Fußball International
2:6 gegen Zürich Lions
Vienna Capitals in Champions Hockey League out!
Eishockey
Klare Niederlage
Das war nichts! Österreich in Dänemark chancenlos
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Brisanter #brennpunkt
Innenminister Kickl im Talk mit Katia Wagner
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.