Do, 19. Juli 2018

Rundumschlag

23.10.2007 15:55

Fernando Alonso rechnet mit McLaren ab

Der entthronte Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso hat einen Tag nach dem verlorenen WM-Finale in Brasilien mit seinem McLaren-Team abgerechnet und dabei harte Kritik geübt. Der spanische Doppel-Weltmeister machte vor allem die Taktik von Teamchef Ron Dennis, beide Silberpfeil-Piloten gegeneinander fahren zu lassen, hauptverantwortlich für das Scheitern. Dass Teamkollege Lewis Hamilton auf Grund eines McLaren-Protestes doch noch anstelle von Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen Weltmeister werden könnte, bezeichnete Alonso als "Witz".

Alonso bediente sich bei seinem Rundumschlag hauptsächlich des spanischen Radiosenders Cadena Ser, über den der entthronte Champion schon während der Saison immer wieder seine Kritik am eigenen Team kundgetan hatte. Es wäre beschämend, wenn Hamilton die Fahrer-WM dank eines erfolgreichen Protestes des McLaren-Teams doch noch gewinnen würde. "Das wäre ein Witz und davon hatten wir in dieser Saison schon genug. Es wäre eine Schande, ein Mangel an Respekt. Denn wer am Ende die meisten Punkte hat, ist zurecht Weltmeister", sagte Alonso.

McLaren wird aber voraussichtlich innerhalb der Siebentage-Frist gegen den Rennausgang in Sao Paulo Protest einlegen, weil bei den BMWs und den beiden Williams die Benzintemperatur zu gering war. Damit würden drei vor dem siebentplatzierten Hamilton ins Ziel gekommene Autos aus der Wertung fallen und der junge Engländer könnte anstelle von Räikkönen doch noch Champion sein. Die FIA-Rennkommissare hatten in Brasilien den Vorfall ohnehin untersucht, nach sechs Stunden aber von Sanktionen abgesehen (Bericht siehe Infobox).

Dass mit Alonso ausgerechnet ein McLaren-Pilot hofft, dass der McLaren-Protest abgelehnt wird, überrascht angesichts der über die ganze Saison gehenden Missstimmung bei McLaren-Mercedes nicht. Und es beweist, dass die Beziehung zwischen dem Spanier und dem britischen Team nun wohl endgültig am Ende ist.

Alonso kennt keine Zurückhaltung mehr
Denn nun kennt Alonso keine Zurückhaltung mehr. "Die Saison war nicht sehr gut organisiert und McLaren hat es selbst vermasselt. Vor allem mit den vielen falschen Entscheidungen in der zweiten Saisonhälfte", zog Alonso vor allem über Teamchef Dennis her, der beim vorletzten Rennen in China öffentlich eingestanden hatte, dass man taktisch gegen Alonso und nicht gegen Ferrari-Fahrer Räikkönen gefahren sei.

Das sei ein Bekenntnis der wahren Absichten gewesen, so Alonso. "Danach waren mir die Hände und die Füße gebunden. Ich hatte keine Kraft mehr, Entscheidungen zu fällen. Ich musste so fahren, wie sie es wollten", sagte Alonso und ärgerte sich: "Ein paar Punkte mehr für einen Fahrer, und wir wären jetzt Weltmeister."

Die Zukunft ist noch offen
Ob Alonso 2008 seinen McLaren-Vertrag erfüllt, ist dennoch offen. "Es ist kein Geheimnis, dass mir diese Saison bei McLaren nicht sehr geholfen hat", sagte der entthronte Weltmeister, hielt sich bezüglich seiner Zukunft aber bedeckt. "Wahr ist, dass ich einen McLaren-Vertrag und noch mit keinem anderen Team gesprochen habe", beteuerte Alonso. Bei einem Wechsel sei aber derzeit eine Rückkehr zum Renault-Team, mit dem er zweimal Champion geworden war, "nicht die erste Wahl".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.