Di, 19. Juni 2018

Familienpaket

22.10.2007 18:57

Volkspartei will Familien entlasten

Die ÖVP hat ein Paket zur Förderung von Familien vorgestellt. Mehr Kindergartenplätze und ein Gratis-Kindergarten am Vormittag für alle Vierjährigen, lautet der Vorschlag von ÖVP-Familiensprecherin Ridi Steibl. Das Steuermodell "Familiensplitting", Gratis-Liftkarten für Kinder und Gratis-Parken für junge Mütter sollen zudem eine finanzielle Entlastung bringen.

Für die stellvertretende Bundessprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, und auch für BZÖ-Familiensprecherin Ursula Haubner sind die Vorschläge der Volkspartei keine ernstzunehmende Unterstützung von Familien mit Kindern.

Gratis-Kindergarten am Vormittag
Auf der Liste der ÖVP-Vorschläge finden sich unter anderen Gratis-Liftkarten für Kinder, Gratisparken für Jungmütter - indem der Mutter-Kind-Pass zum Parkschein umfunktioniert wird - mehr Kinderbetreuungsplätze sowie der Gratis-Kindergarten am Vormittag für alle Vierjährigen.

Das ÖVP-Steuermodell des "Familiensplittings" bedeute zusätzliche finanzielle Entlastung für Familien, erklärte Steibl per Aussendung. Die ÖVP will auch die Kosten von ungefähr 130 Euro erlassen, die für Eltern bei der Geburt eines Kindes anfallen.

Für die Grüne Eva Glawischnig ist die Familienpolitik der ÖVP "haarsträubend". Wenn Gratis-Skiliftkarten ein Mittel sein sollen, Familien mit Kindern in Österreich zu unterstützen, könne sie nur den Kopf schütteln. Es fehle an Kinderbetreuungsplätzen für Unter-Dreijährige, die Kindergärten sind insgesamt zu teuer, ortete Glawischnig per Aussendung die Probleme von Familien mit Kindern andernorts. Zudem fresse die Schule und die damit verbundenen Nachhilfestunden viel Geld auf.

"Zielloses Phantasieren"
Als "zielloses Phantasieren", bezeichnete Haubner vom BZÖ in einer Aussendung die ÖVP-Familienpläne. Der Vorschlag von Gratis-Skiliftkarten für Kinder, spräche nicht gerade für die Kompetenz der ÖVP im Familienbereich. Damit würden nicht die eigentlichen Probleme der Mütter gelöst, teilte Haubner mit. Das BZÖ forderte seinerseits eine Wiedereinführung der Geburtenbeihilfe, das Müttergehalt, die Abschaffung der Zuverdienstgrenze, den Gratiskindergarten oder die steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuung ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.