Di, 22. Jänner 2019

Heiratsschwindlerin

19.10.2007 14:37

¿Ginalein¿ knöpft Männern 300.000 Euro ab

Mindestens 300.000 Euro soll eine auf ältere Herren spezialisierte Heiratsschwindlerin in den vergangenen vier bis fünf Jahren erbeutet haben. Nach einem anonymen Hinweis wurde die gebürtige Polin Grazyna S. (41), die in Chatrooms unter dem Namen „Ginalein“ Kontakte suchte, jetzt in Wien ausfindig gemacht und festgenommen.

Laut Polizei besteht für die Frau wegen vorangegangener Eigentumsdelikte ein Aufenthaltsverbot.

Zwei Männer um die 80 aus Wien und Niederösterreich seien auf die angeblich einsame Dame hereingefallen, sagte Oberstleutnant Gerhard Mohr vom Kriminalkommissariat Nord. "Wir nehmen an, dass es noch den einen oder anderen Geschädigten gibt."

Sie bat um finanzielle Hilfe
Die 41-Jährige habe die Auserwählten bereits nach wenigen Treffen um finanzielle Aushilfe gebeten. Die Geschichte, mit denen Grazyna S. die Männer getäuscht haben dürfte: Sie besitze aus einer Hinterlassenschaft ein Haus am oberösterreichischen Attersee und müsse nun Miterben ausbezahlen.

Zuerst habe die Frau kleinere Beträge gefordert, die Männer aber "immer an der Leine gehalten" und sie nach und nach auch zum Verkauf ihres Autos oder ihrer Wohnung überredet, erzählte Mohr. Selbst Sparanlagen lösten die Verliebten für ihre "Zukünftige" auf.

"Ginalein" im Chatroom
Ihr erstes bekanntes Opfer soll die 41-Jährige in einem Chatroom für Partnersuchende kennengelernt haben. Unter dem Pseudonym "Ginalein" knüpfte die mutmaßliche Heiratsschwindlerin Kontakt zu einem gut situierten Niederösterreicher, dem sie mit dem Versprechen zur Ehe lockte. Aus einer Hochzeit wurde allerdings nichts. Als sie dem Mann sein gesamtes Vermögen abgeluchst hatte, tauchte die Kriminelle unter.

Das nächste Opfer war ein ebenfalls alleinstehender Wiener, den "Gina" in einem Lokal in der Wiener Innenstadt kennenlernte, so der Ermittler. Sie habe gewusst, dass sich dort vor allem ältere Männer treffen und sich ein gut situiertes Opfer ausgesucht. Die Anbandlungsversuche konnten jedoch im Anfangsstadium gestoppt werden. "Wir sind aufmerksam geworden nach einem anonymen Hinweis", berichtete Mohr. Die Polin habe dem altem Mann bereits 17.000 Euro abgenommen und war dabei ihm einen weiteren Geldbetrag herauszulocken.

Grazyna S. steht unter Verdacht, weitere kontaktwillige Männer um ihr Vermögen gebracht zu haben. Hinweise werden vom Kriminalkommissariat Nord unter der Wiener Telefonnummer 01-31310-67420 (Gruppe Irschik) sowie unter der Durchwahl -67800 (Journaldienst) entgegen genommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Traumduo mit Hoffer
Aufstieg als „Trostpflaster“ für Rubin Okotie
Fußball International
Blutige Mordserie
5 Frauen, die mitten aus dem Leben gerissen wurden
Niederösterreich
Alabas Kitz-Eindrücke
„Die Typen können nicht dicht sein!“
Wintersport
„Krone“-Fußballerwahl
Herzog: „Ich würde Marko die Stimme geben“
Fußball International
Knauß über Kitzbühel
„Ich hatte Angst!“ - Ein Ritt auf der Glasplatte
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.