Mo, 20. August 2018

7 Gramm Marihuana

19.10.2007 18:18

Amy Winehouse für eine Nacht in Gefängniszelle

Die skandalumwitterte englische Soulsängerin Amy Winehouse hat wegen Drogenbesitzes eine Nacht im Gefängnis der norwegischen Stadt Bergen zubringen müssen. Auch ihr Ehemann Blake Fielder-Civil wurde vorübergehend festgenommen.

Wie die Zeitung "Bergens Tidende" berichtete, fanden Beamte bei einer Durchsuchung des Hotelzimmers der 24-Jährigen Drogen. Die Soulsängerin wurde für eine Nacht ins Gefängnis gesteckt und kam am folgenden Tag gegen ein Bußgeld von 4.000 Kronen (520 Euro) für den Besitz von sieben Gramm Marihuana wieder auf freien Fuß.

"Keiner hat gewusst, was passiert"
Wie die "Sun" berichtete, sei Amy am Donnerstag nach einem Konzert im dänischen Kopenhagen nach Norwegen gereist. Bereits kurz nach ihrer Ankunft im Hotel Radison SAS in Bergen sei sie von der Polizei abgefangen worden.

Ein Zeuge: "Die Polizei kam ins Hotel und bat Amy, sie auf die Polizeistation zu begleiten. Es ist so schnell gegangen, keiner hat gewusst, was genau passiert. Nicht einmal ihre Band. Aber wegen des ganzen Hypes um ihre Drogengeschichten ist es kein Wunder, dass die Polizei übervorsichtig ist, wenn sie ein Land bereist - ob sie jetzt etwas getan hat oder nicht."

Mit Überdosis ins Krankenhaus
Die als Sängerin mit großer Soul- und Jazzstimme erfolgreiche 24-Jährige war zuvor in der Woche in Berlin und Hamburg aufgetreten. Sie machte immer wieder Schlagzeilen durch Probleme mit Alkohol und anderen Drogen, zuletzt mit einer Überdosis, die sie ins Krankenhaus brachte. Ob als Folge der Festnahme Konzerte abgesagt werden müssen, blieb zunächst offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.