Mo, 23. Juli 2018

Experte warnt

18.10.2007 10:53

"Dschihad in Österreich angekommen"

"Der Dschihad ist - in abgeschwächter Form - in Österreich angekommen", dieses Resümee hat der scheidende Leiter des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), Gert Rene Polli, am Mittwoch bei den Sicherheitstagen in Leogang in Salzburg gezogen. Zwar gebe es weiterhin keinen Hinweis auf einen konkreten Anschlagsplan, Polli warnte aber eindringlich davor, die Gefahrenlage zu verharmlosen.

"Der Bedrohungsabstand zu anderen europäischen Ländern ist in den vergangenen Jahren viel kleiner geworden", sagte Polli. Wer versuche, diese Gefahrenslage "kleinzureden" oder "nicht sehen zu wollen", "der nimmt Opfer in Kauf", meinte der BVT-Chef. Polli rechnet damit, dass die Radikalisierung in islamistischen Kreisen weiterhin zunehmen wird.

Die "islamistische Speerspitze" besteht in Österreich aus etwa 20 Personen. "Auf diese können wir im Gefahrenfall sofort zugreifen", sagte Polli. Doch versuchen die Behörden zuvor, möglichst viel über die oft internationalen Strukturen und Vernetzungen hinter den Verdächtigen herauszufinden.

Zunehmende Radikalisierung in Österreich
Relativ ratlos stehen die Behörden dem Phänomen des "homegrown terrorism" gegenüber. Auch in Österreich sei eine zunehmende Radikalisierung von Teilen der Gastarbeiter der zweiten oder dritten Generation erkennbar.

Nur sehr schwer fassbar
Für die Behörden sind diese radikalen Islamisten nur sehr schwer fassbar. Selbst aufwendige Fahndungsmethoden wie die Rasterfahndung helfen Polli zufolge wenig, da die Personen untereinander kaum Berührungspunkte haben und sich oft erst in "Terrorcamps" in arabischen Ländern kennen lernen würden. "Das einzige, was sie gemeinsam haben, ist, dass sie zwischen 16 und 35 Jahre alt sind", sagte Polli.

Polli befürwortet Online-Fahndung
Auch das flächendeckende Überwachen von Moscheen hat nur wenig Sinn, da sich diese Islamisten vor allem in konspirativen Kleinstgruppen in Hinterhöfen oder privaten Wohnung treffen. Polli plädierte dafür, in Zukunft vermehrt mit Informanten zu arbeiten. Zudem begrüßte der Behördenleiter die Möglichkeit einer Online-Fahndung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.