Do, 21. Juni 2018

Haus im Vollbrand

16.10.2007 11:05

Pensionist bei Explosion von Gasflasche verletzt

Ein 79-jähriger Pensionist ist Montagabend bei der Explosion einer Gasflasche in seinem Einfamilienhaus in Kirchberg (Bezirk Braunau) in Oberösterreich verletzt worden. Das berichtete die Sicherheitsdirektion in einer Presseaussendung am Dienstag. Das Gebäude stand nach der Explosion innerhalb weniger Minuten im Vollbrand.

100 Feuerwehrmänner kämpften gegen die Flammen. Der Pensionist erlitt Verbrennungen am Kopf und musste vom Roten Kreuz versorgt werden.

Der 79-Jährige hatte gegen 18.30 Uhr eine Gasflasche ausgewechselt. Fünf Minuten später sei eine kleine Flamme aus dem Zuleitungsschlauch gekommen, erzählte der Pensionist. Der Versuch, das Feuer mit einem Handtuch zu ersticken, wurde dem Mann zum Verhängnis. Der Stoff begann zu brennen und löste die Explosion der Gasflasche aus.

Dabei erlitt der Pensionist eine Brandwunde am Kopf. Das innen teilweise aus Holz errichtete Haus stand binnen Minuten im Vollbrand. Durch den raschen Einsatz der Feuerwehr waren umliegende Gebäude nicht gefährdet. Die Schadenshöhe stand vorerst nicht fest.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.