Di, 19. Juni 2018

"Gigant der Lüfte"

15.10.2007 16:15

Erster Airbus A380 ausgeliefert

Mit 18 Monaten Verspätung hat Airbus am Montag seinen ersten Superjumbo A380 ausgeliefert. Das größte Passagierflugzeug der Welt wurde in einer feierlichen Zeremonie an die Singapore Airlines übergeben. "Heute beginnt ein neues Kapitel in der Luftfahrtgeschichte", jubelte Airbus-Chef Thomas Enders vor Hunderten geladenen Gästen und Journalisten.

Allerdings wurde die Airbus-Party von der Insideraffäre beim Mutterkonzern EADS überschattet. Zahlreiche der am Airbus-Stammwerk in Toulouse in Südfrankreich versammelten Top-Manager stehen unter dem Verdacht, mit illegalem Wissen um A380-Lieferengpässe 2005 und 2006 Aktien verkauft zu haben. Fragen auch nach seiner eigenen möglichen Verwicklung wies Enders am Montag kategorisch zurück. "Heute wird gefeiert", sagte er.

Unterstützung erhielt er dabei vom Eigentümer des ersten A380. "Es gibt eine neue Königin im Himmel", sagte Singapore-Airlines-Chef Choon Seng. Der Superjumbo sei das Warten wert gewesen. Am Dienstag soll der zweistöckige "Gigant der Lüfte" nach Singapur starten. Der erste kommerzielle Flug ist für den 25. Oktober nach Sydney vorgesehen, der Liniendienst beginnt am 28. Oktober.

"Serienproduktion bleibt große Herausforderung"
Die Produktionsprobleme insbesondere bei der Verkabelung verzögerten die Auslieferung des mit im Schnitt 525 Sitzen ausgestatteten Langstreckenflugzeuges mehrfach, einige Kunden müssen bis zu zwei Jahre länger warten. Enders betonte am Montag erneut, das Prestigeprogramm sei noch nicht über den Berg. "Die Serienproduktion bleibt eine große Herausforderung, wir haben aber Vertrauen, dass wir die gesteckten Ziele erreichen." Im kommenden Jahr will Airbus zunächst 13 Maschinen ausliefern, bis 2010 soll sie auf 45 Flugzeuge hochgefahren werden.

Superjumbo oder Pleitegeier?
Wegen Vertragsstrafen und höheren Entwicklungskosten hat der Superjumbo Airbus den Mutterkonzern EADS tief in die roten Zahlen gezogen. Mit Werksverkäufen und dem Abbau von 10.000 Stellen sollen die Verluste aufgefangen werden. Die A380-Pannen kratzten auch am Ansehen des Flugzeugbauers.

Airbus hat inzwischen 189 Bestellungen, der Listenpreis liegt bei 320 Millionen Dollar (226 Millionen Euro). Um mit dem auf mehr als zwölf Milliarden Euro geschätzten Programm Gewinn zu machen, müsste der Flugzeugbauer laut Analysten rund 470 Jumbos verkaufen. Eine Marke, die nach Ansicht von Verkaufschef John Leahy kein Problem darstellt. Er rechnet mit einem Potenzial von "weit mehr als 800 Maschinen."

Zu groß für kleine Flughäfen
Allerdings muss sich noch zeigen, ob die zivile Luftfahrt das Konzept eines "Kreuzfahrtschiffes der Lüfte" honoriert, das nur wenige Großflughäfen ansteuern kann. Boeing setzt mit seiner deutlich kleineren B787 auf Direktflüge zu wesentlich mehr Zielen. Neben dem besseren Komfort wirbt Airbus auch mit geringen Betriebskosten und weniger Treibstoffverbrauch. In der Grundausstattung schluckt der Vogel 2,9 Liter pro Sitz auf hundert Kilometern, 0,5 Liter weniger als die Boeing 747.

Cocktailbars, Doppelbetten und mehr an Bord
Erstkunde Singapore Airlines bringt indes nur 471 Passagiere unter, davon zwölf in Luxussuiten. Diese können gar zu einer Großraumsuite mit Doppelbett gekoppelt werden. Die Präsentation des luxuriösen Interieurs mit Rosenblättern auf den Betten entlockte den Gästen am Montag einige "Ahs" und "Ohs". Serienmäßig verfügt der Jet über eine Cocktail-Bar und eine Duty-Free-Lounge. Einige Airlines wollen ihren Kunden sogar persönliche Duschen anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.