Sa, 23. Juni 2018

Nobelpreis

15.10.2007 16:18

Wirtschafts-Nobelpreis 2007 für US-Ökonomen

Der heurige Wirtschafts-Nobelpreis geht erneut an Wissenschaftler aus den USA. Mit dem "wirtschaftswissenschaftlichen Preis der schwedischen Reichsbank zum Gedenken an Alfred Nobel" ausgezeichnet werden der in Moskau geborene Leonid Hurwicz von der University of Minnesota sowie Eric Maskin vom Institute for Advanced Studies in Princeton und Roger Myerson von der University of Chicago für ihre Grundlagen zur "Marktmechanismus-Designtheorie", wie die Königlich-Schwedische Wissenschaftsakademie in Stockholm am Montag mitteilte.

Die Arbeiten der Wissenschafter seien Teil der Vertragstheorie und hätten das Verständnis von gut funktionierenden Märkten verbessert. Der in Moskau geborene Hurwicz gilt als Begründer der Theorie, die Strategien beim Abschluss von Verträgen erforscht. Maskin und Myerson hätten sie wesentlich weiterentwickelt, hieß es in der Begründung des Stockholmer Komitees. Den Preis übergibt König Carl XVI. Gustaf wie jedes Jahr am 10. Dezember in Stockholm, dem Todestag des Chemikers und Industriellen Alfred Nobel.

Die mit zehn Millionen Schwedische Kronen (rund 1,1 Millionen Euro) dotierte Auszeichnung im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften wird erst seit 1969 vergeben und wurde von der schwedischen Notenbank gestiftet, um der wachsenden Bedeutung wirtschaftlicher Fragen Rechnung zu tragen. Der Wirtschaftsnobelpreis ist umstritten, weil er nicht - wie die anderen Nobelpreise - auf das Testament des Erfinders Alfred Nobel zurückgeht. Es wurde noch keine Frau mit diesem Preis geehrt. Von den bisher 61 Wirtschafts-Preisträgern kamen mehr als zwei Drittel aus der US-Forschung.

Europäische Ökonomen haben es dagegen schwerer. Vor 32 Jahren erhielt der gebürtige Österreicher Friedrich August von Hayek gemeinsam mit dem Schweden Gunnar Myrdal den Wirtschafts-Nobelpreis für "bahnbrechende Arbeiten auf dem Gebiet der Geld- und Konjunkturtheorie und tiefgründige Analysen der wechselseitigen Abhängigkeit von wirtschaftlichen, sozialen und institutionellen Verhältnissen". Deutschland bekam mit Reinhard Selten 1994 die erste und bisher einzige Auszeichnung. Wie viele andere seiner Kollegen musste sich auch Selten den Preis mit zwei amerikanischen Kollegen teilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.