Sa, 23. Juni 2018

Schmerzvoll

15.10.2007 12:39

Jeder Vierte leidet an chronischen Schmerzen

Rund 23 Prozent aller Österreicher leiden an chronischen Schmerzen. Besonders betroffen sind Frauen und sozial Benachteiligte. Dies hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts IMAS ergeben, die am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien anlässlich des Beginns der siebenten Österreichischen Schmerzwochen präsentiert wurde.

Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky räumte dabei mit der weitläufigen Meinung auf, wonach "Schmerzen einfach ertragen" werden müssten. Sie sprach sich für intensive Bemühungen bei Aufklärung, Ausbildung und Forschung im Bereich der Schmerzbekämpfung aus.

Schmerzen bei Männern und Besserverdienern weniger verbreitet
Im Vergleich zu Männern (18 Prozent) leiden Frauen deutlich häufiger (28 Prozent), stellte Michael Bach, Präsident der Österreichischen Schmerzgesellschaft, die Detailergebnisse der Umfrage vor. In der Gruppe der über 50-jährigen ist knapp die Hälfte von Schmerzen betroffen, die zumindest drei Monate lang andauern. Dabei sind Menschen mit höherem Bildungsabschluss und Besserverdiener (ab 2.400 Euro) deutlich weniger geplagt als jene Bevölkerungsgruppe, die lediglich einen Volks- oder Hauptschulabschluss hat und weniger als 1.500 Euro im Monat verdient.

Ein Drittel nimmt Schmerzen in Kauf
Bedenklich nannte Bach die Wahrnehmung Schmerzgeplagter in der Öffentlichkeit: Ein Drittel der Befragten ist der Meinung, Schmerzen "müssten nun einmal ertragen werden". Fast ebenso viele sind der Ansicht, chronisch leidende Menschen würden in Österreich benachteiligt. Positiv wertete er hingegen, dass nur 14 Prozent angaben, dass Schmerzen ein Zeichen für Wehleidigkeit seien. Der Experte sprach sich für eine Aufnahme von Schmerzerkennung und -behandlung als "integrativen Bestandteil" der Betreuung in Krankenhäusern, durch praktische Ärzte oder in Altersheimen aus.

Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede gefordert
In die gleiche Kerbe schlug Georg Kress von der Medizinischen Universität Wien und warnte vor der Gefahr einer unzureichenden Behandlung - vor allem von Frauen. Diese würden etwa viel öfter als Männer an Kopf- oder Rückenschmerzen oder dem Reizdarmsyndrom leiden. Obwohl sie häufiger einen Arzt aufsuchen, würden sie weniger intensiv behandelt. Der Fachmann forderte eine stärkere Berücksichtigung geschlechter-relevanter Unterschiede.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.