Sa, 21. Juli 2018

Arbeit statt Häfn

14.10.2007 17:07

Arbeit statt Häfn für jugendliche Straftäter

Justizministerin Maria Berger will weniger Gefängnisstrafen für jugendliche Straftäter. In der Fernsehsendung "Hohes Haus" hat Berger am Sonntag erklärt, dass straffällig gewordene Jugendliche nach dem Vorbild der Schweiz gemeinnützige Arbeit verrichten sollen.

"Wir wollen das jetzt sehr forcieren. Die Schweiz ist im Strafvollzug in vielerlei Hinsicht ein großes Vorbild", so die Ministerin am Sonntag. Als Tätigkeitsfelder sind etwa die Pflege von Parks oder die Arbeit im Tierheim vorgesehen.

In der Schweiz wird jeder dritte Jugendliche, der eine Straftat verübt hat, zur Arbeitsleistung verurteilt. In Österreich ist dies derzeit nur im Wege des außergerichtlichen Tatausgleichs möglich.

Der von der früheren Regierung aufgelassene Jugendgerichtshof wird nach den Worten der Justizministerin wieder eingerichtet, die Eröffnung im dritten Wiener Gemeindebezirk ist für Ende 2009 geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.