Mo, 23. Juli 2018

Unter Hausarrest

27.10.2007 11:55

US-Rapper T.I. gegen drei Millionen Dollar frei

US-Rapper T.I. ist gegen eine Kaution von drei Millionen Dollar, rund 2,1 Millionen Euro aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Allerdings muss sich der wegen Verstößen gegen das Waffengesetz beschuldigte Musiker an strenge Auflagen eines Hausarrestes halten, wie Bundesrichter Alan Baverman am Freitag in Atlanta entschied.

T.I., der mit bürgerlichem Namen Clifford Harris heißt, darf in seinem Haus nur mit seiner Freundin und seinen Kindern zusammen sein und muss sich Besuch vom Gericht genehmigen lassen. Das Haus verlassen darf er nur für Arztbesuche und Gerichtstermine. Zudem darf er keinen Kontakt zu Zeugen und Informanten in seinem Fall aufnehmen.

T.I. wurde am 13. Oktober eine Stunde vor seinem Auftritt bei den BET-Hip-Hop Awards in Atlanta verhaftet, weil er nach Angaben der Polizei nicht registrierte Maschinenpistolen und Schalldämpfer kaufen wollte. In seinem Auto wurden zudem drei Schusswaffen - eine davon geladen - sichergestellt. Dem 27-jährigen drohen bei einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Gefängnis und Geldstrafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.