Mo, 16. Juli 2018

Schutzmechanismus

14.10.2007 13:32

THC-ähnliche Stoffe des Körpers schützen Gehirn

Der Cannabis-Inhaltsstoff THC wirkt über einen Rezeptor für körpereigene ähnliche Substanzen im Gehirn. In den vergangenen Jahren wurden wichtige Bestandteile dieses Endocannabinoid-Systems von den Wissenschaftern entschlüsselt. Es handelt offenbar um einen Schutzmechanismus für das Gehirn vor Schäden nach Verletzungen, erklärte am Sonntag Raphael Mechoulam von der Hebräischen Universität in Jerusalem beim Europäischen Neuropsychopharmakologie-Kongress in Wien.

„Im Laufe der Evolution hat der Körper der Säugetiere verschiedene Systeme entwickelt, die ihn gegen Angriffe von außen schützen. In den letzten Jahren hat ein Forscherteam in Zusammenarbeit mit unserer Gruppe aufgezeigt, dass das Endocannabinoid-System über verschiedene biologische Pfade den Schaden nach einem Hirntrauma verringert. Hirnödeme und neurologische Läsionen nach einem Schädel-Hirn-Trauma werden dadurch abgeschwächt“, erklärte Mechoulam bei einer Pressekonferenz.

THC-ähnliche Stoffe im Körper gefunden
Zunächst war um 1960 der wirksame Inhaltsstoff von Cannabis in Form von Tetrahydrocannabinol (THC) identifiziert worden. THC wird mittlerweile auch als Medikament gegen Übelkeit und zur Appetitanregung eingesetzt. Schließlich wurden die Cannabinoid-Rezeptoren im Gehirn entdeckt. Die Wissenschafter machten sich auf die Suche nach körpereigenen Substanzen, die dort ihre Wirkung entfalten sollten. Die Überlegung: Im Körper des Menschen werden ja Rezeptoren nicht primär ausgebildet, um die künstliche Wirkung von Cannabis zu vermitteln. Der letzte Schritt: Mit Anandamid und 2-AG wurden im Darm bzw. im Gehirn zwei der wichtigsten körpereigenen THC-ähnlichen Stoffe gefunden.

Mittlerweile gibt es auch bereits ein synthetisches Arzneimittel, das an Cannabinoid-Rezeptoren wirkt und zur medikamentösen Unterstützung des Abnehmens dient. Durch Effekte auf den Cannabinoid-2-Rezeptor erwartet man sich durch in Zukunft zu entwickelnde Wirkstoffe schützende Effekte auf das Gehirn bei Multipler Sklerose, Morbus Parkinson oder Morbus Alzheimer. Der israelische Experte: „Es besteht daher Hoffnung, dass neue therapeutische Ansätze gefunden werden können.“

Deshalb ist massiver Cannabis-Gebrauch aber nicht gesund. 20 bis 40 Prozent der 15- bis 24-Jährigen greifen in den westlichen Industrieländern zumindest manchmal zu „Gras“ etc. Intensiver Konsum steht aber in manchen Fällen offenbar in Zusammenhang mit dem Ausbruch anderer psychiatrischer Erkrankungen. Trotzdem, so der Experte: „Die Cannabinoide und das Endocannabinoidsystem stellen somit vermutlich eine medizinische 'Schatzkiste' dar, die es noch zu entdecken gilt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.