Di, 21. August 2018

Sprit aus im Tunnel

14.10.2007 14:43

Lkw steckte ohne Diesel im Tauerntunnel fest

Weil sein Chef ihm das Tanken in Deutschland und Österreich verbot und er nur in Slowenien Diesel nachfüllen durfte, ist am Samstag ein 49-jähriger Slowene mit seinem Autotransporter im Tauerntunnel stecken geblieben. Laut Polizei kamen in den letzten Monaten bereits zwei Mal Lkw der gleichen Firma mit gleichen Problemen im Tauerntunnel zum Stillstand. Der Lenker wurde angezeigt.

Der 49-Jährige fuhr mit dem slowenischen Autotransporter auf der Tauernautobahn von Salzburg in Richtung Villach, als ihm plötzlich der Dieselkraftstoff ausging. Der Lenker konnte mit dem Lkw nicht mehr in eine Pannenbucht gelangen.

Nachdem von einem Pannendienst zirka 250 Liter Diesel nachgetankt worden waren und in der Zwischenzeit auch die Luft für die Bremsen nicht mehr vorhanden war, musste das Sattelkraftfahrzeug aus dem Tunnel geschleppt werden.

Der Verkehr wurde wechselweise durch den Tunnel geführt werden. Es bildete sich vor beiden Tunnelportalen jeweils ein zirka zwei Kilometer langer Rückstau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.