Di, 21. August 2018

Sexlose Evolution

13.10.2007 14:48

Rädertierchen auch ohne Sex anpassungsfähig

Seit 100 Millionen Jahren vermehren sie sich ohne Sex und sind doch sehr anpassungsfähig. Durch Untersuchungen der mikroskopisch kleinen Rädertierchen (Adineta ricciae) hat ein internationales Forscherteam jetzt erstmals belegt, dass dies tatsächlich möglich ist.

Die in Lacken und Kleinstgewässern lebenden Tierchen "haben trotz ihrer asexuellen Vermehrung 400 verschiedene Arten gebildet, die sich unterschiedlichen Umweltbedingungen anpassen können", sagte Arbeitsgruppenleiter Dirk Hincha vom Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam. Die gemeinsam mit Forschern aus Cambridge und Angers entwickelten Ergebnisse sind im US-Fachjournal "Science" nachzulesen.

Ginge es nur um reine Zahlen, wäre Sex schon längst von der Bildfläche verschwunden oder im Verlauf der Evolution erst gar nicht entstanden, berichten die Forscher. Denn gemessen am zahlenmäßigen Reproduktionserfolg ist sexuelle Fortpflanzung der asexuellen weit unterlegen. Doch der entscheidende Nachteil einer Vermehrung ohne Sex: Normalerweise erzeugt sie zu wenig genetische Variabilität, die Nachkommen sind Klone ihrer Mutter. Dadurch können sie sich eigentlich veränderten Umweltbedingungen kaum anpassen.

Doch bei den Rädertierchen zeigte sich laut Hincha, dass bei asexueller Fortpflanzung Varianten eines Gens unterschiedliche Entwicklungswege einschlagen und schließlich zu Proteinen mit unterschiedlicher Funktion führen können. Damit lasse sich auch erklären, warum diese Tierchen auch dann überleben, wenn ihre Pfützen austrocknen.

Nach den Worten Hinchas gehört das Rädertierchen Adineta ricciae zu den wenigen bekannten Organismen, die sich ausschließlich asexuell vermehren. Wasserflöhe pflanzen sich unter optimalen Bedingungen ohne und unter schlechten Umweltbedingungen mit Sex fort.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.