Mi, 20. Juni 2018

Kassen geknackt

12.10.2007 12:42

100.000 Euro Schaden durch Telefonzellenmarder

100.000 Euro Schaden soll ein so genannter „Telefonzellenmarder“ durch das Aufbrechen von Münztelefonen in Wien angerichtet haben. Mit dem Knacken von Münztresoren in rund 400 Telefonzellen hat der 35-jährige Ungar bis zu 10.000 Euro Beute gemacht. Der Mann wurde nun von der Polizei verhaftet.

Der Ungar ist vor einer Woche in Wien unter dem Verdacht festgenommen worden, der langgesuchte „Telefonzellenmarder“ zu sein. Die Beute hat er nach eigenen Angaben bereits verbraucht.

Der Mann aus Szeged ist laut Polizei geständig. Er ist auch der ungarischen Polizei kein Unbekannter: Gegen den einschlägig vorbestraften 35-Jährigen liegen in seinem Heimatland zwei Haftbefehle wegen Eigentumsdelikten vor.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.