Di, 21. August 2018

Gefährlicher Bär

12.10.2007 11:19

Pu enthält zu viel Blei

Die Serie von Rückrufen chinesischer Spielzeuge durch US-Konzerne reißt nicht ab: Der Einzelhändler J.C. Penney muss knapp 50.000 Exemplare der Kinderfigur "Pu der Bär" wegen gefährlicher Bleispuren vom Markt nehmen. Die Spielsets mit insgesamt 23 Einzelteilen sind in China hergestellt und zwei Jahre lang verkauft worden.

In den vergangenen Monaten haben sich Rückrufe von chinesischen Produkten durch US-Konzerne gehäuft. So nahm der Barbiepuppen-Hersteller Mattel zuletzt innerhalb weniger Wochen rund 21 Millionen in China hergestellte Puppen wegen eines unzulässig hohen Bleigehalts oder gefährlicher Magnetteile vom Markt. Später entschuldigte sich Mattel in China wegen der Rückrufaktionen und übernahm die volle Verantwortung. Der Großteil der Rückrufe beruhe auf einem Baufehler von Mattel und nicht auf Mängeln aus der chinesischen Herstellung.

Erst vor wenigen Tagen hatte zudem die US-Kaffeehauskette Starbucks den Rückruf von 250.000 in China gefertigter Kinderbecher gestartet. In zwei Fällen waren die Plastikbecher zersprungen; Kinder verschluckten anschließend kleinere Teile.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.