Mi, 20. Juni 2018

BA-CA-Trophy

15.10.2007 11:42

Novak Djokovic gewinnt im Finale souverän

Novak Djokovic ist der große Triumphator der BA-CA-Trophy 2007. Er folgt damit standesgemäß Namen wie Boris Becker, Pete Sampras, Andre Agassi oder Roger Federer nach. Nur 76 Minuten mühte sich der Shooting-Star aus Serbien am Sonntag vor 7.600 Zuschauern, ehe er sich gegen den Schweizer Stanislas Wawrinka mit 6:4,6:0 klar durchsetzte. Für Djokovic war es bereits der fünfte Titel allein in diesem Jahr, insgesamt der siebente.

"Ja, Wien war die Reise wirklich wert. Ich habe mich sehr gut auf dieses Turnier vorbereitet. Ein weiterer Titel und eine weitere Bestätigung für meine gute Form in diesem Jahr", freute sich Djokovic, der erst über 90 Minuten nach dem Matchball zur Pressekonferenz erschienen war. "Es ist toll, die Hallensaison gleich mit einem Turniersieg zu starten, vor allem auch im Hinblick auf Madrid."

133.250 Euro kassierte Djokovic für seinen ersten Triumph in Österreich. Insgesamt hat er heuer nach seinen Titeln in Adelaide, Miami, Montreal, Estoril und nun Wien sowie unter anderem einem US-Open-Finale und Semifinali in Roland Garros und Wimbledon schon über drei Millionen US-Dollar verdient. Seinen bis Wien einzigen Indoor-Titel hatte er übrigens vor beinahe exakt einem Jahr mit einem Finalsieg über Jürgen Melzer in Metz geholt.

Sein Schweizer Finalgegner hielt im ersten Satz noch brav mit, hatte bei 4:5 sogar noch einen Breakball zum 5:5, doch mit dem verwerteten Satzball nach 54 Minuten war das Endspiel quasi vorentschieden. Nur 22 Minuten dauerte der zweite Durchgang, lediglich vier Punkte (!) machte Wawrinka beim 0:6. "Im zweiten Satz hat er sehr aggressiv gespielt. Natürlich bin ich jetzt enttäuscht, aber ich habe eine tolle Woche hier gespielt", meinte Wawrinka.

"Einer der besten Sätze meines Lebens"
Nur 76 Minuten benötigte Djokovic auf dem langsamen Court, die Frage drängte sich auf, wie viel kürzer es auf einem schnellen Belag gedauert hätte. "Ich bin nicht sicher. Das Spiel wäre nicht das selbe gewesen, das ist sicher. Aber ich habe gewusst, dass ich aggressiv sein und das Match kontrollieren muss." Vor allem im zweiten Satz ging er noch angriffslustiger auf den Platz. "Ich habe im zweiten Satz einen der besten Sätze meines Lebens gespielt."

Djokovic gelang damit auch die Revanche für seine Vorjahres-Niederlage in der Stadthalle. Bei seinem ersten Auftritt hatte sich der Weltranglisten-Dritte in Runde zwei Wawrinka glatt geschlagen geben müssen. "Ich habe mich seit vorigem Jahr sehr gesteigert. Damals bin ich aber auch als frisch gebackener Metz-Sieger hierher gekommen und war ziemlich erschöpft", so Djokovic.

Publikumsmagnet sorgt für volle Kassen
Für die 22. Auflage der BA-CA-Trophy war Djokovic in mehrerlei Hinsicht ein Glücksgriff: Einerseits die frühe Verpflichtung schon im Vorjahr für 2007 und damit die weitaus günstigere Variante als nach seinen großen Erfolgen, andererseits seine Eigenschaft als Ticketseller. Mit über 57.000 Zuschauern hat der Serbe alle bisherigen Publikumsrekorde in der lange Geschichte der Wiener Stadthalle seit 1974 als Turnier-Austragungsort gesprengt.

Für 2008 hat er freilich weiter hohe Ziele. "Ich habe gezeigt, dass ich offensichtlich meinen Platz verdient habe. Nächstes Jahr werde ich meinen Turnierplan etwas einfacher machen. Ich möchte mehr größere Turniere spielen und mehr Pausen dazwischen machen."

Melzer/Peya im Doppel-Viertelfinale out
Mit Jürgen Melzer und Alexander Peya sind Samstag um 1:19 Uhr auch die letzten Österreicher bei der Tennis-BA-CA-Trophy in der Wiener Stadthalle ausgeschieden. Das ÖTV-Duo unterlag im Doppel-Viertelfinale nach einer Spielzeit von 1:47 Stunden dem als Nummer vier gesetzten polnischen Paar Mariusz Fyrstenberg/Marcin Matkowski 6:7(4),7:5,7:10. Melzer/Peya verbuchten zum 6:5 in Satz zwei das einzige Break des Spiels, verloren aber dennoch.

Damit bleibt Alexander Antonitsch der einzige österreichische Doppel-Turniersieger beim Wiener Stadthallen-Turnier. Der Kärntner hatte 1988 an der Seite des Ungarn Balazs Taroczy triumphiert, vor 19 Jahren gab es durch den Kärntner Horst Skoff auch den bisher einzigen österreichischen Einzel-Titel in Wien. Im vergangenen Jahr vergaben Julian Knowle/Melzer im Endspiel gegen die Tschechen Petr Pala/Pavel Vizner einen Matchball.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.