Di, 19. Juni 2018

Nonnen rebellieren

10.10.2007 13:24

Polnische Polizei räumt besetztes Kloster

Die polnische Polizei hat am Mittwoch einen Großeinsatz zur Räumung eines seit 2005 besetzten Klosters begonnen, in dem sich 65 revoltierende Nonnen verbarrikadiert hatten. An dem Einsatz in dem Ort westlich von Lublin waren mehr als 150 Polizisten beteiligt.

Ein Gericht in Pulawy beschloss bereits im Frühjahr, dass das Kloster bis zum 10. Oktober geräumt werden müsse, nun wurde der Beschluss in die Tat umgesetzt.

Als die Tür aufgebrochen wurde, saßen die Nonnen beisammen und sangen zu Gitarren-Klängen. Einige beschimpften die Eindringlinge. Die Einsatzkräfte transportierten als erstes eine Frau mit einem Rettungswagen ab, die ein acht Monate altes Baby bei sich hatte. Über die Herkunft des Kindes konnte die Polizei keine Auskunft geben.

Seit 2005 sind die Nonnen im Widerstand
Die Nonnen der Kongregation der Schwestern der Familie von Bethanien widersetzten sich seit 2005 der Abberufung ihrer Oberin, der charismatischen Jadwiga Ligocka. Sie brachen in dem Konflikt jeden Kontakt zur Außenwelt ab und verbarrikadierten sich hinter dem historischen Klostergemäuer. Im Dezember 2006 schloss der Vatikan die aufständischen Nonnen aus dem Orden aus. Die Ordenshierarchie wandte sich gegen die Oberin des Klosters, die für sich in Anspruch nimmt, von "Offenbarungen" inspiriert zu werden.

Jeglicher Kontakt abgebrochen
"Ich weiß nicht, was mit meiner Tochter ist", sagte die Mutter einer 23-jährigen Ordensfrau. "Seit Monaten habe ich keinen Kontakt mehr zu ihr."

Die Kongregation der Schwestern der Familie von Bethanien wurde in Polen 1930 gegründet. Sie ist dem Kapuzinerorden angegliedert.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.