Mi, 20. Juni 2018

119.000 ¿ verborgt

10.10.2007 10:33

Priester zu 3 Monaten bedingt verurteilt

Zu drei Monaten bedingt ist ein oberösterreichischer Pfarrer verurteilt worden, der 119.000 Euro aus der Kasse der Pfarrgemeinde an eine Frau verborgt hat, die sich offenbar in finanziellen Schwierigkeiten befand.

70.000 Euro zahlte er aus eigener Tasche zurück, die tatsächliche Schadenssumme betrug daher 49.000 Euro. Der Pfarrer war im Prozess voll geständig und verzichtete nach der Urteilsverkündung auf weitere Rechtsmittel, sagte der Sprecher des Gerichtes, Anton Sturm. Das Urteil ist daher rechtskräftig. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre.

Der Pfarrer sei inzwischen abgesetzt worden, erklärte der Sprecher der Diözese Linz, Ferdinand Kaineder, im Gespräch mit der Zeitung. Derzeit befinde er sich im Krankenstand. Es gehe ihm gesundheitlich schlecht. Mögliche Rechtsansprüche des Pfarrers an die Frau würden derzeit von der Diözese geprüft. In unmittelbarer Zeit sei kein pastoraler Einsatz mehr geplant, berichtete Kaineder.

Der Geistliche hatte - vermutlich aus Unbedarftheit - innerhalb von zwei Jahren insgesamt 119.000 Euro an eine Frau ausbezahlt, die angab in finanziellen Schwierigkeiten zu sein. Einen Tag nach der Finanzprüfung seiner Pfarrgemeinde durch die Diözese zahlte der Geistliche dann 70.000 Euro zurück. Als Grund für die Tat gab der Pfarrer an, dass er der Frau nur helfen wollte, weil sie offenbar Schulden von ihrem Mann hatte übernehmen müssen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.