Di, 19. Juni 2018

Ich hab's nur groß...

10.10.2007 08:32

Betrüger wollte mit Million-Dollar-Schein bezahlen

Ein paar Nummern zu groß war ein Coup, mit dem ein Betrüger in Pittsburgh (US-Bundesstaat Pennsylvania) reich werden wollte. Der offensichtlich nicht sehr schlaue Mann wollte in einem Supermarkt mit einem gefälschten Eine-Million-Dollar-Schein bezahlen und wurde daraufhin von der Polizei festgenommen, berichtete die "Pittsburgh Tribune Review" am Dienstag.

Sein Problem: In den USA gibt es gar keine solche Banknote. Der Schein mit dem höchsten Wert im Umlauf ist die 100-Dollar-Note. Dem Bericht zufolge wollte sich der Mann an der Kasse Wechselgeld für seinen gefälschten Schein herausgeben lassen. Als der Kassier sich weigerte, begann er zu randalieren, flüchtete schließlich und wurde wenig später von der Polizei festgenommen.

Auf dem gefälschten Geldschein war der ehemalige US-Präsident Grover Cleveland abgebildet. Sein Konterfei zierte die 1.000-Dollar-Note, die jedoch bereits im Jahr 1969 abgeschafft worden ist.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.