Fr, 22. Juni 2018

Zwist bei McLaren

09.10.2007 15:50

Aufregung um Aussage von Ron Dennis

Eine Äußerung von McLaren-Teamchef Ron Dennis sorgt nach dem Großen Preis von China weiter für Wirbel in der Formel-1-Szene. Vor englischen Medien-Vertretern hatte der Brite mit Blick auf Lewis Hamilton und dessen folgenschweren Reifenproblemen in Shanghai erklärt, dass man nicht gegen Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen, sondern vor allem gegen Team-Mitglied Fernando Alonso gefahren sei. Dennis habe die Konspirations-Theorien des Spaniers damit angeheizt, schrieb die Londoner "Times" dazu am Dienstag. Hamilton ist von den anhaltenden Querelen schon so genervt, dass er sich sogar einen Ausstieg aus der Formel 1 vorstellen könnte...

Als wären die Spionage-Affäre, in die neben McLaren-Mercedes auch Erzrivale Ferrari verwickelt war, und die anschließenden Strafen für die Silberpfeile - 100 Millionen Dollar Geldstrafe und der Ausschluss aus der Konstrukteurswertung 2007 - nicht genug gewesen. Sportlich gibt der britisch-deutsche Rennstall mit seinem disharmonierenden britisch-spanischen Fahrer-Duo zwar seit dem zweiten Rennen von der Spitze weg den Ton an. Doch Alonsos Angriffe auf die Teamführung und die ständigen Unterstellungen, im Kampf gegen Hamilton benachteiligt zu werden, sorgen für kaum mehr zu überwindende Unstimmigkeiten.

"Wir fühlen uns nicht wohl, wenn sich einer unserer Fahrer unwohl fühlt", sagt Dennis. Mit dem sich jederzeit sicht- und hörbar unwohl fühlenden Alonso sollen nach der Saison Gespräche geführt werden. Immerhin kann der Spanier (103 Punkte), der einen Vertrag für 2008 bei McLaren-Mercedes hat, in rund eineinhalb Wochen nun doch noch zum dritten Mal in Serie Weltmeister werden. Vier Punkte muss er gegenüber Hamilton (107) aufholen. Räikkönen (100) hat beim Dreikampf im brasilianischen Sao Paolo ebenfalls noch Chancen.

Hamilton kann sich Ausstieg aus der Formel 1 vorstellen
Hamilton ist so genervt von den anhaltenden Querelen, dass er sich sogar einen kompletten Ausstieg vorstellen kann. "Politik ist der ärgerliche Teil des Geschäfts. Ich sehe keinen Grund, warum ich darin gut sein müsste, akzeptiere sie aber als notwendiges Übel", sagte Hamilton. Und ergänzte: "Wenn das so weitergeht, dann ist das kein Platz, an dem ich lange sein möchte."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.