Fr, 22. Juni 2018

Terror-Drohung

09.10.2007 17:38

Bombendrohung löst Alarm in Portugal aus

Eine Bombendrohung im südportugiesischen Faro hat am Montag die Polizei in Atem gehalten. Wie die Nachrichtenagentur Lusa unter Berufung auf die Gouverneurin Isilda Gomes berichtete, erhielt eine Zeitung einen anonymen Anruf mit einer Bombendrohung. Der Anrufer habe behauptet, im Namen der baskischen Untergrundorganisation ETA zu sprechen.

Der Mann habe am Telefon "in heiterem Ton" französisch, spanisch und baskisch gesprochen, habe aber weder Ort noch Uhrzeit für die Explosion genannt. Gouverneurin Gomes zufolge wurden daraufhin dennoch alle Sicherheitskräfte in Alarmbereitschaft versetzt.

Gegenüber dem Radiosender "Antena 1" sagte Lionel de Carvalho, Koordinator der portugiesischen Sicherheitskräfte, die Drohung sei "unglaubwürdig". Für gewöhnlich nenne die ETA den Ort, an dem die Bombe explodieren soll.

Seit mehreren Wochen prüfen spanische und portugiesische Ermittler, ob die Untergrundorganisation über Infrastruktur in Portugal verfügt. Die ETA kämpft seit fast 40 Jahren gewaltsam für ein unabhängiges Baskenland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.