Di, 19. März 2019
08.10.2007 18:17

"Autsch!!!"

57.100 verletzten sich im letzten Jahr im Haushalt

Ein Griff auf die Herdplatte, ein bisschen zuviel Schwung beim Zwiebelschneiden oder auch nur ein unvorsichtiger Tritt neben die Leiter: 57.100 Österreicher haben sich im letzten Jahr bei Haushaltsarbeiten so schwer verletzt, dass sie im Spital behandelt werden mussten. Hauptgrund für die Verletzungen ist "der Alltagstrubel", in Haus und Heim besonders gefährdet sind Frauen und Kleinkinder.

"Besonders betroffen sind Frauen; zwei Drittel der Unfälle entfielen auf diese Personengruppe", sagt Rupert Kisser, Bereichsleiter Heim, Freizeit und Sport im Kuratorium für Verkehrssicherheit, das die Zahlen in einer Umfrage bzw. Studie erhoben hat. Mit insgesamt 67 Prozent sind Kochen und Putzen die Gefahrenfelder Nummer eins, heißt es in der Untersuchung. Insgesamt verbrühten oder verbrannten sich im vergangenen Jahr etwa 8.300 Menschen in den eigenen vier Wänden und mussten danach im Spital behandelt werden. 37 Prozent der Befragten sehen Ablenkung und mangelnde Konzentration als Unfallursache, 17 Prozent Stress und Eile.

Schon eine Tasse heißes Wasser reicht für Verbrühungen
Neben Frauen sind vor allem Kleinkinder gefährdet: 39 Prozent der Verbrennungs- und Verbrühungsopfer waren jünger als fünf Jahre. "Dabei machen Kleinkinder nur fünf Prozent der Bevölkerung aus", so das KfV. 70 Prozent dieser Unfälle finden in der Küche statt. Die häufig verletzten Körperteile waren Hände und Arme (40 Prozent) sowie Füße und Beine (23 Prozent). Bereits der Inhalt einer Tasse reiche aus, um bei Kleinkindern 30 Prozent der gesamten Körperoberfläche zu verbrühen - schon ab 15 Prozent Hautverbrennung entstehe eine lebensgefährliche Situation, so das KfV.

Haus und Heim schon beim Bau sicher machen
Ein Griff auf die heiße Backofentür oder die Herdplatte sei oft dem "kindlichen Entdeckungsdrang" zuzuschreiben, "dabei sind die meisten Verletzungen durch den Einsatz moderner Küchengeräte oder einfache Maßnahmen wie Herdschutzgitter vermeidbar", sagte Kisser. Bei der Neuplanung einer Küche sollte bereits darauf geachtet werden, "Geräte wie den Backofen oder Dampfgarer in einen Hochschrank - unerreichbar für Kinder - einzubauen". Zusätzlich sind im Handel bereits Sicherheitsgeräte mit Verriegelungsfunktion und ähnlichem erhältlich.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Verspannungen lindern
Gassigehen gegen Kreuzweh
Gesund & Fit

Newsletter