So, 24. Juni 2018

Tolle Aufholjagd

08.10.2007 12:59

Austria besiegt Ried verdient mit 2:1

Die Wiener Austria schwebt nach den erfolgreichen Europacup-Auftritten auch in der Bundesliga weiter auf Wolke sieben. Dank einer Aufholjagd in den letzten fünf Minuten drehte der Spitzenreiter am Sonntag ein schon verlorengeglaubtes Spiel gegen die SV Ried dank zweier "Joker-Tore" durch Wolfgang Mair und Ronald Gercaliu noch in einen 2:1-Erfolg um. Nach dem 8. Sieg im 14. Saisonspiel, dem 7. mit nur einem Treffer Unterschied, wahrte der Cupsieger damit den Vier-Punkte-Vorsprung auf den ersten Verfolger LASK.

"Das ist momentan die Veilchen-Geschichte, die wir leben. Es ist die Belohnung für sehr viel Engagement und Einsatz", lobte Erfolgscoach Georg Zellhofer sein Team und Siegestorschütze Gercaliu ergänzte: "Wir wollten den Sieg unbedingt, und für das sind wir belohnt worden." Für die Austria, die General Manager Thomas Parits zum 61. Geburtstag nicht besser beschenken hätte können, geht es nun in die Länderspielpause, ehe am 21. Oktober das Prestige-Derby gegen den Erzrivalen Rapid wartet.

Unter der Beobachtung von Mäzen Frank Stronach hatte sich die Austria-Elf auch vom zuvor denkbar ungünstigen Spielverlauf gegen die Innviertler nicht aus der Ruhe bringen lassen. Im Mittelpunkt des Spieles stand Schiedsrichter Robitsch, der Topscorer Kuljic wegen Abseits ein Tor verweigerte und nach einer Schwalbe von Ried-Stürmer Akagündüz - wie selbst Trainer Helmut Kraft zugab - die Führung der Rieder durch einen Drechsel-Elfmeter einleitete. Der Steirer gab bei beiden strittigen Situationen nach einem Videostudium jedoch fairerweise Fehler von seiner Seite zu.

"Der Elfer und das Abseits, das keines war - normalerweise verkraftet man das nicht", meinte Zellhofer. "Je länger das Spiel gedauert hat, desto mehr Chancen waren da. Gerade zu diesem Zeitpunkt kassieren wir im Konter den Elfmeter. Danach haben wir Charakter gezeigt, mit viel Wut im Bauch gespielt." Diese entlud sich spätestens durch das späte 2:1 durch Gercaliu (90.), nachdem der nicht gerade als Kopfball-Spezialist bekannte Mair (85.) zuvor den Ausgleich erzielt hatte.

Der Tiroler, der im Frühjahr und Sommer lange Zeit mit einer hartnäckigen Hüftverletzung zu kämpfen hatte, skizzierte das neue Siegesgefühl der Wiener: "Wir haben in dieser Saison das Selbstvertrauen, auf die entscheidenden Momente zu warten, und dann das Tor zu machen." Der Erfolg gibt den Wienern Recht. Standen in der verkorksten Vorsaison nach 14 Runden 15 Zähler zu Buche, hält man anno 2007 schon bald bei der doppelten Anzahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.